Länder vereinbaren Aufnahme von WHO-Vertragsverhandlungen zu Epidemien – Leitfaden für Einreisende in die Schweiz

Am Sonntag haben die Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation einen Konsens über den Beginn des Prozesses für einen Vertrag über die Pandemie erzielt, der den Umgang mit der nächsten globalen Gesundheitskrise skizziert.

Die Länder kamen überein, ein zwischenstaatliches Gremium einzurichten, das mit der Ausarbeitung und Verhandlung des WHO-Übereinkommens zur Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion beauftragt ist.

Von Montag bis Mittwoch treffen sich die Länder in Genf, um über ein internationales Abkommen zum Umgang mit der nächsten Pandemie zu diskutieren – was Experten befürchten, ist nur eine Frage der Zeit.

Der Resolutionsentwurf vom Sonntag sollte während der Sitzung formell ausgearbeitet werden.

Die Versammlung kommt mit dem Planeten, der fast zwei Jahre nach den ersten registrierten Fällen immer noch von Covid-19 belagert wird, und wird jetzt von Omicron, der alarmierenden neuen Alternative zu Covid, erschüttert.

Die wirtschaftlichen Turbulenzen und der Verlust von Millionen von Menschenleben durch die Pandemie haben Rufe nach neuen internationalen Verteidigungsanlagen entfacht, die stark genug sind, um eine Wiederholung der Katastrophe zu verhindern.

Der dreiseitige Resolutionsentwurf wurde auf der Website der WHO veröffentlicht.

“Die Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation haben heute informell vereinbart, Verhandlungen über den Pandemievertrag aufzunehmen. Jetzt muss die Entscheidung morgen von den Staats- und Regierungschefs der Welt formell verabschiedet werden”, sagte die diplomatische Vertretung der EU in Genf.

“Die Ereignisse der letzten Wochen zeigen mehr denn je die Notwendigkeit globaler Solidarität und Führung. Wir freuen uns darauf, dass die Staats- und Regierungschefs von morgen ihr gemeinsames Engagement zeigen. Die Dynamik ist da – der Planet muss besser vorbereitet werden.”

– Omicrons Schatten –

Siehe auch  Marion Ramsey: Die Schauspielerin der "Polizeiakademie" ist tot

Das Treffen der Weltgesundheitsversammlung in dieser Woche – dem Entscheidungsgremium der WHO, dem alle 194 Mitgliedstaaten angehören – ist eine beispiellose Sondersitzung zum Umgang mit der nächsten Pandemie.

Das Endergebnis – sei es ein Vertrag oder ein anderer Wortlaut – soll 2024 besiegelt werden.

Die Sondersitzung wird trotz Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit der Entdeckung von Omicron fortgesetzt.

Die viertägige Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation in Genf nächste Woche wurde aufgrund des besorgniserregenden neuen Formats verschoben.

Ein europäischer Diplomat sagte AFP, dass das Aufkommen von Omicron die Köpfe geschärft habe.

„Es zeigt, dass dies noch nicht vorbei ist und wir wirklich brauchen, dass die Welt dabei zusammenkommt“, sagte er.

“Es zeigt, wie wichtig es für uns ist, gesetzliche Verpflichtungen zum Austausch von Informationen zu haben.”

In dem Resolutionsentwurf heißt es, dass sich die WHO-Mitgliedstaaten darauf einigen, ein „zwischenstaatliches Verhandlungsgremium (INB) einzurichten, um eine WHO-Konvention oder ein anderes internationales Abkommen oder Instrument zur Pandemieprävention, -vorsorge, -reaktion und -verhandlung zu formulieren und auszuhandeln“.

Die erste Sitzung des INB findet spätestens am 1. März des nächsten Jahres statt, um zwei Ko-Vorsitzende und vier stellvertretende Vorsitzende zu wählen.

Im Rahmen der Erleichterung wird der Internationale Fernmelderat (INB) dann beginnen, “die wesentlichen Elemente des Instruments zu identifizieren” und bis zum 1. August einen Arbeitsentwurf erarbeiten.

– Komma Kompromiss –

Auf der regulären Jahrestagung der Weltgesundheitsversammlung im Jahr 2023 wird ein Fortschrittsbericht vorgelegt und das endgültige Ergebnis der Weltgesundheitsversammlung 2024 zur Prüfung vorgelegt.

Die Vereinigten Staaten, die sich über die frühe Zusage zu einem Vertrag unwohl fühlten, stritten über die Platzierung der Kommas und ihre Auswirkungen auf die Annahme des Ergebnisses, stimmten jedoch einem Kompromiss zu.

Siehe auch  Die Schweiz verkürzt ab dem 1. Februar die Gültigkeit von Impfausweisen

Der britische Botschafter Simon Manley sagte, die Entscheidung sei “vielleicht nur das Ende vom Anfang, aber die gezeigte Widerstandsfähigkeit und die breite Unterstützung sind ein gutes Omen für die bevorstehenden wichtigen Bemühungen”.

In dem Text wird die Notwendigkeit anerkannt, “die Entwicklung und Verbreitung medizinischer Gegenmaßnahmen wie Impfstoffe, Behandlungen und Diagnostika mit ungehindertem, rechtzeitigem und gleichberechtigtem Zugang zu ihnen anzugehen”.

Der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat sich regelmäßig mit der Kluft zwischen dem Zugang der reichen und armen Länder zu Schlägen, Tests, Behandlungen und Schutzausrüstung im Umgang mit Covid-19 auseinandergesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.