Kryenbühl mit einem Horrorfall, Cochran-Siegle fliegt auch

Die legendäre und gefährliche Landung auf Streif in Kitzbühel forderte erneut Verluste – und wurde nach dem ständigen Chaos endgültig vorzeitig abgesagt.

Amerikas Lieblingspartner, Ryan Cochran-Siegel, flog das erste der drei Traverse-Rennen im letzten Abschnitt und holte am Ende noch brutaler den Schweizer Urs Krähenbühl.Ski alpin: Strecken auf Streif und alle anderen Rennen in LIVETICKER).

Cochran-Siegle und Kryenbühl wurden beide mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht und das Rennen wurde beide Male abgebrochen. Nach weiteren Wetterverzögerungen kam es etwa drei Stunden später zu einer Unterbrechung: Als der 30. Läufer ausfiel und es schaffte, das Rennen zu bewerten, führte die fünfte Pause zum offiziellen Ende des Rennens.

Schweizer schlagen Pete Fuse schlagen Matthias Mayer (Österreich) und Dominic Paris (Italien).

Streef County in Kitzbühel – Sicherungsblei

Die Störungen begannen mit dem Start von Cochran-Siegle: Die Landebahn kollidierte und rutschte mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Sicherheitsnetze. Er hat diesen total kaputt gemacht, aber er hat sich dahinter ausgeruht. Der Sieger, der in der ersten Trainingseinheit die beste Zeit ermittelt hatte, hielt nach dem Sprung zu Beginn der gelegentlichen Fahrt eine Reserve und wurde umgedreht.

Der 28-Jährige schien nicht schwer verletzt zu sein und konnte alleine sitzen, bevor Sanitäter und Assistenten eintrafen. Seine Entlassung schien eine Vorsichtsmaßnahme zu sein.

Cochran-Siegle sorgte Ende Dezember mit seinem Sieg in Super-G in Bormio für Aufsehen.

Kryenbühl fällt schwer, nachdem er bis zum Ende gesprungen ist

Kurz nach der Wiederaufnahme des Rennens wurde der Schweizer Urs Krenbühl verletzt. Der 26-Jährige hatte einen schweren Sturz, nachdem er nach einer Unterstützung in der Luft auf das Ziel gesprungen war.

Siehe auch  Microsoft-Namen Beheben Sie Bluescreen-Fehler

Es schlug hart auf den Boden und rutschte in den Zielbereich. Er blieb zuerst dort und wurde behandelt.

Nach den Informationen von erhalten ZDF Krähenbühl trug keinen Airbag, der die Stacheln der Skistars bei einem schweren Sturz schützen sollte, insbesondere bei harten Oberflächen.

Der Sturz von Krähenbühl erinnert an den gefährlichen Unfall von Daniel Albrecht, der 2009 ebenfalls auf das Zielspringen fiel und schwere Verletzungen erlitt. Er liegt seit drei Wochen im Koma.

Gewinner Pet Fuse knallt

Streif in Kitzbühel, die härteste und härteste Ski-Weltcup-Abfahrt, Er war in der Vergangenheit von einem gefährlichen Sturz geprägt gewesen.

Der Zielsprung, den Albrecht ebenfalls bekam, war im Vergleich zu dieser Zeit deaktiviert. Während das Rennen noch lief, begann Beat Feuz, der an der Spitze stand, die Diskussion im ZDF darüber, ob genug getan worden war.

“Ein Sprung sollte nicht 60 Meter gehen, 40 ist genug. Fallen ist Teil des Sports, aber es hängt davon ab, wie es passiert ist. Solche Bilder will man einfach nicht sehen”, sagte der 33-Jährige.

Nach Kryenbühl hatten auch die anderen Teilnehmer Schwierigkeiten im letzten Sprung, so dass sie in der dritten Pause wieder auf der Fahrspur arbeiteten. Aber auch nach Abschluss der Arbeiten sorgten die starken Winde dafür, dass das Rennen behindert wurde und es letztendlich unmöglich war, weiterzumachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.