Kriechmayr gewinnt die Weltgoldmedaille

Der Österreicher Vincent Krishmeyer holte am Donnerstag bei den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo die Goldmedaille in der Super-J-Meisterschaft der Männer und verbesserte damit seine Silbermedaille, die er zwei Jahre zuvor gewonnen hatte.

Kriechmayr fuhr auf der zwei Kilometer langen Vertigine-Strecke 1 Minute und 19,41 Sekunden und endete 0,07 Sekunden vor dem ehemaligen Teamkollegen Romed Baumann, der jetzt mit Deutschland fährt, nachdem er vor der Saison 2019/20 seine Loyalität geändert hatte, nachdem er das österreichische Team nicht gebildet hatte.

Der 35-jährige Bowman hat nur zwei Weltcup-Rennen gewonnen. Beide haben in seiner Karriere seinen einzigen Podiumsplatz bei Super J im November 2010 erreicht.

“Heute lief alles so reibungslos”, sagte Bowman. “Am Ende wurde ich einfach nicht besser, es ist einfach unglaublich.”

Es gab einen weiteren Schock, als der Franzose Alexis Pintoro die Bronzemedaille (+0,38) gewann. Sein einziger Weltcup-Sieg war 2014 beim Disziplinarrennen in Lenzerheide (Schweiz) und sein letztes Podiumsplatz ein Jahr später als Dritter.

Der Italiener Dominique Paris, Weltmeister in Disziplin, wurde Fünfter (+0,55), eine großartige Show, als er im vergangenen Jahr nach einer schweren Knieverletzung in Kitzbühel ein Comeback feierte.

Der Österreicher Matthias Mayer (2018) und der Norweger Gitil Gansrod (2014), die letzten beiden Olympiasieger, belegten auf einem rücksichtslosen Weg, der unter kühlen, klaren Bedingungen immer gewundener wurde, den sechsten und zwölften Platz in Folge.

Es gab ein frühes Drama, in dem der Österreicher Christian Walder, der die Nummer eins trug, einen engen, hohen Kurs im Zyklus verpasste.

Auf die Hoffnungen der Schweiz, die gemeinsame Alpenmedaille zu gewinnen, folgten bald Lewick Millard, dann Mauro Caviezel, der letztes Jahr auf der Weltcup-Rennstrecke die Super-G-Kristallkugel gewann, und unter den Kandidaten in Cortina, die aufgrund der Covid19 Pandemie.

Siehe auch  Jared Schmidt gewinnt seine erste Skimedaille bei der Weltmeisterschaft und Reese Houdin holt sich den Gesamttitel

Es gab auch eine fast späte Wendung in Destiny, bei der zuerst der Franzose Matthew Baillet und dann der Kanadier Brody Seager ihre niedrigen Startzahlen von 26 und 28 herausforderten, um dem Rennleiter die Schmetterlinge zu geben.

Pelett wurde schließlich Siebter, knapp hinter Mayer, während Seeger auf einem beeindruckenden vierten Platz nur vier Hundertstelsekunden vom Podium entfernt war.

LP / TD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.