Klimaforscher warnen: Golfstrom kollabiert – Studie

Klimaforscher haben Frühwarnzeichen für den Zusammenbruch des Golfstroms entdeckt, was darauf hindeutet, dass er im letzten Jahrhundert möglicherweise bereits an Stabilität verloren hat, mit möglicherweise verheerenden Folgen für das Klima. Neue Studie erwähnt.

Die Atlantic Meridian Inversion Circulation (AMOC) ist eine große Strömung im Atlantischen Ozean, in der sie operiert Golfstrom An der Spitze des Ozeans wird warmes Wasser aus den Tropen nach Norden transportiert, während kaltes Wasser nach Süden zum Meeresboden geleitet wird. Es wirkt sich auf Wettersysteme auf der ganzen Welt aus und macht die Folgen eines möglichen Zusammenbruchs noch schlimmer.

Der AMOC ist derzeit am schwächsten seit mehr als 1.000 Jahren, was bedeutet, dass sich die Strömungen verlangsamt haben, und neue Beweise deuten darauf hin, dass er möglicherweise bereits kurz vor einer vollständigen Abschaltung steht.

Wenn die AMOC zusammenbricht, werden die Regenfälle in Indien, Südamerika und Westafrika unterbrochen, was zu einer großen Nahrungsmittelknappheit führen könnte. Zunehmende Stürme und kühlere Temperaturen werden in ganz Europa zu spüren sein, und der Meeresspiegel wird vor der Ostküste Nordamerikas ansteigen. Der Amazonas-Regenwald und die Eisschilde der Antarktis werden noch stärker gefährdet sein.

Aufgrund der komplexen Natur von AMOC ist jedoch die Unsicherheit von Globale Erwärmung in der Zukunft Aufgrund von Kipppunkten lässt sich nicht vorhersagen, wie nahe das System dem vollständigen Zusammenbruch sein wird.

Wissenschaftler sagen, dass dies so schnell wie möglich innerhalb des nächsten Jahrzehnts passieren könnte, aber es könnte noch mehrere Jahrhunderte dauern, bis es passiert, und dass es keine Möglichkeit gibt, den Zeitrahmen genau abzuschätzen.

Siehe auch  NASA's Curiosity spacecraft celebrates 3,000 days on Mars with an intense panorama

„Wir müssen unsere Modelle dringend mit den bereitgestellten Beobachtungsdaten in Einklang bringen, um zu beurteilen, wie weit oder nahe der AMOC-Schwellenwert tatsächlich liegt“, sagt Studienautor Niklas Boers vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung der Freien Universität. Universität Berlin und Exeter.

Bowers erklärte, dass auch die CO2-Konzentration, die einen AMOC-Kollaps auslösen würde, unbekannt ist.

„Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Ereignis mit großen Auswirkungen eintritt, steigt mit jedem Gramm Kohlendioxid, das wir in die Atmosphäre bringen“, sagte er.

Neben den Kohlendioxidemissionen sind eine Reihe von Faktoren für den Zusammenbruch des AMOC-Systems verantwortlich, darunter der Zufluss von Süßwasser, der ebenfalls in direktem Zusammenhang mit dem Klimawandel steht.

Wenn der grönländische Eisschild schmilzt, erhöht sich die Menge an Süßwasser, die ins Meer fließt. Süßwasser ist leichter als Salzwasser, was bedeutet, dass es verhindert, dass Wasser auf den Meeresboden absinkt, ein Prozess, der für die weitere Bewegung von AMOC unerlässlich ist.

Während der genaue Zeitrahmen und die Auslöser für das Ereignis unbekannt sind, sind sich die Wissenschaftler eines sicher: dass die AMOC-Kernschmelze nicht stattfinden darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.