Keine Rückkehr nach Europa mehr: Pompeo bricht seine letzte Reise ab

Nicht mehr für Europa
Pompeo sagt seine letzte Reise ab

Mike Pompeo war kürzlich auf seiner Reise als US-Außenminister nach Europa. Jetzt kommt er ohne aus. Offiziell aufgrund von Vorbereitungen für die Lieferung. Eine andere Version ist, dass Pompeo als Vertreter der Regierung der Vereinigten Staaten bei der Europäischen Union jetzt eine Persona non grata ist.

Kurz vor dem Machtwechsel im Weißen Haus stornierte US-Außenminister Mike Pompeo seine letzte Auslandsreise, die ihn bereits nach Europa führte. Die Sprecherin des Außenministeriums, Morgan Ortagus, sagte, das Ministerium habe “alle geplanten Flüge dieser Woche” abgesagt. Dazu gehört auch Pompeius, der ab Mittwoch in Brüssel Gespräche mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der belgischen Außenministerin Sophie Wilmes führen sollte.

Die Reiserücktrittserklärung gilt auch für den ursprünglich geplanten Besuch des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen Kelly Craft in Taiwan am Mittwoch, den China im Voraus scharf kritisiert hatte. Das Außenministerium begründete die Entscheidung mit den anstehenden Personalentscheidungen und Bemühungen um eine reibungslose Übergabe des künftigen Präsidenten Joe Biden an die Regierung.

Keine Termine mehr

Auf der anderen Seite berichtete CNN unter Berufung auf zwei hochrangige Quellen im Außenministerium, dass die Entscheidung, nicht zu reisen, mit der Kritik an europäischen Regierungsbeamten im Capitol Storm und der Rolle des US-Präsidenten Donald Trump zusammenhängt. Die lokale Regierung hat geplante – aber nicht angekündigte – Gespräche in Luxemburg abgesagt. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn bezeichnete Trump als “Verbrecher” und “politischen Krieger”, der vor ein Strafgericht gestellt werden sollte, nachdem seine Anhänger das Parlamentsgebäude in Washington gestürmt hatten. Während des anschließenden Besuchs in Brüssel konnte Pompeo keine Gespräche mit Vertretern der Europäischen Union führen.

Die kurzfristige Absage eines geplanten Besuchs des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen, Kelly Craft, in Taiwan ist nicht ohne Konsequenzen – insbesondere aus Sicht der Führung in Taipeh. Sie hatte von der Reise auf ein Signal der Unterstützung im Machtkampf mit China gehofft. Die Volksrepublik China betrachtet Taiwan als einen unveräußerlichen Teil des chinesischen Territoriums und hat die Vereinigten Staaten gewarnt, Schritte zu unternehmen, um ihre Beziehungen zu Taiwan zu stärken oder ihre militärische Zusammenarbeit zu verbessern. Die US-Regierung hatte zuvor angekündigt, die offiziellen Kontakte mit der Regierung in Taiwan auch in Zukunft fortzusetzen. Laut Pompeo wollten die Vereinigten Staaten die kommunistische Führung in Peking nicht länger “beschwichtigen”.

READ  Washington, D.C .: Erste Kapitolbesucher gehen vor Gericht - Die Jagd geht weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.