Kaffeeschlachten ziehen in Supermärkte um

Die Covid-19-Pandemie hat Unternehmen, die am Verkauf von Kaffee und verwandten Produkten beteiligt sind, gezwungen, ihre Verkaufsstrategie zu ändern und Einzelhandelsmärkte zu priorisieren.

Die Pandemie hält Bars, Cafés und Restaurants seit mehreren Monaten vor und Unternehmen, die an die Gastronomie verkaufen, befürchten ab Herbst neue Einschränkungen, falls sich neue Varianten von Covid-19 ausbreiten. Tatsächlich hat sich der Kaffeekonsum von Restaurants und Büros zu Privathaushalten verlagert, die jetzt als Arbeitsplätze dienen.

Kaffeehändler suchen auch nach einer plattformübergreifenden Zusammenarbeit. Das jüngste Beispiel ist Coffee Island, ein in Patra ansässiges Unternehmen mit 470 Filialen in Griechenland und Zypern, aber auch in Kanada, Dubai, der Schweiz und Großbritannien, das Kaffeebohnen und verwandte Produkte verkauft und eine Vereinbarung mit einem Supermarkt eingeht Kette Sklavenitis, um sie zu verkaufen. seine Produkte. Es ist auch in Gesprächen mit anderen Händlern.

Coca-Cola HBC, das zweitgrößte Abfüllunternehmen von Coca-Cola, das nach der Übernahme durch die britische Coca-Cola Limited auch Costa Coffee-Produkte verkauft, hatte vor der Pandemie geplant, Kaffeebars zu priorisieren. Nun hat sie ihre Strategie auch auf den Einzelhandel verlagert. Es begann im Mai 2020 mit der Einführung von Costa Coffee-Produkten in Einzelhändlern in Bulgarien, Ungarn und Rumänien und weitete diese Verkaufsstrategie sukzessive auf Griechenland, die Schweiz, Kroatien, Slowenien, Russland, Österreich, Polen und Zypern aus, letzteres im April 2021.

Coca-Cola hat außerdem eine 30%-Beteiligung an der italienischen Kaffeekette Casa del Caffe Vergnano erworben und verfolgt mit Ausnahme von Italien die gleiche Produkteinführungsstrategie wie Costa Coffee.

Ein weiterer multinationaler Konzern, Nestlé, hat sich verpflichtet, Produkte der US-Kette Starbucks im Einzelhandel zu platzieren, von Supermärkten bis zu Kiosken.

Siehe auch  Inmitten des Ausbruchs des Coronavirus gehört Israel zu den Top-20-Clubs mit dem höchsten Pro-Kopf-BIP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.