Juno bietet die erste 3D-Ansicht der Jupiteratmosphäre

Die Juno-Sonde der NASA wurde besser und tiefer gemacht Schauen Sie sich die Atmosphäre des Käufers an. Forscher haben produziert Die erste 3D-Ansicht der Jupiteratmosphäre, die detaillierter als zuvor zeigt, wie turbulente Wolken und Stürme funktionieren. Insbesondere ist klar, wie sich Hurrikane und Antizyklone verhalten. Es ist viel länger als erwartet, da sich der Große Rote Fleck (Antizyklon) 200 Meilen tief erstreckt. Oben ist es je nach Spin entweder wärmer oder kühler.

Juno half beim Ausfüllen der Daten mit einem Mikrowellenradiometer, das einen Blick unter die Wolkenoberfläche ermöglichte. Für den Großen Roten Fleck ergänzte das Team die Radiometerdaten mit Gravitationssignaturen von zwei eng beieinander liegenden Pässen. Die Radiometer-Informationen zeigten auch erdähnliche Rotationszellen auf der Nord- und Südhalbkugel, ganz zu schweigen von ozeanischen Veränderungen im Mikrowellenlicht.

Es gibt immer noch Geheimnisse, wie die atmosphärische Masse des Großen Roten Flecks. Die 3D-Bilder liefern jedoch bereits ein kohärenteres Bild davon, wie sich berühmte Planeten wie Jupiter verhalten. Es braucht vielleicht nicht mehr Mühe, um mehr der Geheimnisse des Jupiter zu lösen.

Alle von Engadget empfohlenen Produkte werden von unserem Redaktionsteam, unabhängig von der Muttergesellschaft, handverlesen. Einige unserer Geschichten enthalten Affiliate-Links. Wenn Sie etwas über einen dieser Links kaufen, verdienen wir möglicherweise eine Affiliate-Provision.

Siehe auch  Die Parkinson-Rate steigt. Schuld kann eine häufige Chemikalie bei der Parkinson-Krankheit sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.