Julius Bär stellt die Arbeit mit neuen russischen Kundenquellen ein

Julius Bär stellt die Arbeit mit neuen russischen Kundenquellen ein

ZÜRICH (Reuters) – Der Schweizer Vermögensverwalter Julius Bär hat jegliches Neugeschäft mit wohlhabenden Russen eingestellt, sagten zwei mit der Geschäftstätigkeit der Bank vertraute Quellen, da europäische Kreditgeber versuchen, ihr Engagement gegenüber der russischen Elite angesichts strengerer Sanktionen zu verringern. .

Vermögensverwalter in Europa haben versucht, sich von den wirtschaftlichen und politischen Folgen der russischen Invasion in der Ukraine zu distanzieren, und diese Woche begann Julius Bär, jegliches Neugeschäft mit russischen Kunden zu blockieren, hieß es aus Quellen.

Die Europäische Union hat letzte Woche Sanktionen verhängt, die russische Bürger und Einwohner daran hindern, neue Einzahlungen von mehr als 100.000 Euro (109.160 $) auf europäischen Bankkonten vorzunehmen. Ausgenommen von diesem Verbot waren jedoch Russen mit Wohnsitz in einem EU-Mitgliedstaat und doppelte Staatsbürger eines Mitgliedstaats.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Schweiz ist am Montag in die Fußstapfen der Europäischen Union getreten und hat Sanktionen gegen Russland verhängt und ihre Sanktionen am Freitag um weitere finanzielle Beschränkungen erweitert, die bereits von den Maßnahmen der EU abgedeckt sind. Weiterlesen

Dazu gehörte die Sperrung von Einlagen von russischen Staatsbürgern oder natürlichen und juristischen Personen mit Wohnsitz in Russland über CHF 100.000 ($ 108.885) sowie die Verpflichtung von Banken, laufende Einlagen von russischen Kunden über CHF 100.000 zu melden.

Schweizer Vermögensverwalter versuchten jedoch bereits vor dem Schritt, ihr Engagement bei russischen Kunden zu begrenzen, nachdem sie sich im Fadenkreuz von US-Sanktionen befanden, darunter auch gegen Russland in den Jahren 2014 und 2018.

Julius Bär mit Sitz in Zürich sagte: „Als globales Unternehmen sind wir es gewohnt, in verschiedenen Jurisdiktionen tätig zu sein und sind verpflichtet, alle anwendbaren Vorschriften einzuhalten. Gleichzeitig sind wir es gewohnt, als Schweizer Unternehmen in einem neutralen Gebiet zu agieren. ” Sie fügte hinzu, dass sie erforderlichenfalls geeignete Maßnahmen ergriffen habe.

Siehe auch  KBRA bewertete das erste allgemeine ABS von Encina Equipment Finance

Vermögensverwalter sagen, dass europäische Banken derzeit einen vorsichtigeren Ansatz verfolgen, als es die europäischen Sanktionen vorschreiben, indem sie jedes Neugeschäft mit russischen Kunden ablehnen, unabhängig davon, wo sie leben oder ob Sanktionen für ihr Geld gelten.

„Wenn Sie zu mehreren Depotbanken in Europa gehen, wird niemand einen russischen Kontakt kontaktieren wollen“, sagte ein Vermögensverwalter in London, der darum bat, nicht genannt zu werden. „Sie sind mit ihrem bestehenden russischen Kundenstamm und den Vermögenswerten, die sie besitzen, einverstanden. (Aber) wenn Sie zu allen offensichtlichen Akteuren gehen, sagen sie sofort nein (um neue russische Kunden zu treffen).

Die Person sagte, die Unsicherheit habe eine Reihe russischer Kunden, die bereits in Europa Bankgeschäfte tätigen, dazu veranlasst, neue Beziehungen zu suchen.

„In den letzten Wochen haben uns mehrere russische Familien angefragt, ob sie mit uns zusammenarbeiten könnten“, sagte der in London ansässige Vermögensverwalter, der normalerweise mit Kunden zwischen 30 und 50 Millionen US-Dollar zusammenarbeitet. „Und wir bekommen generell keine Anfragen von russischen Familien. Das ist nicht der Bereich, in dem wir arbeiten.“

In der Schweiz, dem weltweit größten Zentrum für Offshore-Vermögen, sind große Vermögensverwalter damit einverstanden, sich von neuen russischen Kunden fernzuhalten, sagte eine andere Person und fügte hinzu, dass Geschäfte mit bestehenden russischen Kunden – einschließlich nicht sanktionierter wohlhabender Personen – dies auch heutzutage tun könnten „schwierig“.

Julius Bär, ​​der von Zürich und Moskau aus operiert und ein russisches Büro ausserhalb von Dubai betreibt, lehnte es ab, das Ausmaß seines Engagements gegenüber russischen Kunden anzugeben.

„Russland ist neben vielen anderen wichtigen Ländern einer der Hauptmärkte von Julius Bär. Wir betreuen Kunden aus Russland seit mehr als zwei Jahrzehnten. In Moskau werden wir von Julius Bär CIS Ltd vertreten, einer von der Central lizenzierten Anlageberatungsfirma Bank“, teilte die Bank in einer Erklärung mit.

Siehe auch  Treffen mit dem Präsidenten von Kasachstan und dem Präsidenten des Nationalrats der Schweizerischen Bundesversammlung

(Dollar = 0,9184 Schweizer Franken)

(1 Dollar = 0,9161 Euro)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Brianna Hughes-Nigaywe) Redaktion von Susan Fenton

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert