Jeder siebte Schweizer Rentner lebt in Armut: Studieren

Jeder siebte Schweizer Rentner lebt in Armut: Studieren

Ältere Frauen geraten in der Schweiz häufiger in Armut. Christoph Schwerpf

Eine Studie zur finanziellen Gesundheit älterer Menschen in der Schweiz zeigt, dass jede siebte Person über 65 Jahren nicht genug Geld hat, um über die Runden zu kommen.

Dieser Inhalt wurde am 02.10.2022 – 13:08 publiziert

swissinfo.ch/mga

Die Studie ergab, dass rund 46’000 Schweizer Rentner bereits in Armut geraten sind und weitere 295’000 von Armut bedroht sind. Die offizielle Armutsgrenze wurde bei 2.279 Franken (2.300 US-Dollar) pro Monat gezogen, um Miete, Krankenversicherung, Kleidung und Lebensmittel zu bezahlen.

Alexander Widmer von Pro Senectute, die sich für die Rechte älterer Menschen einsetzt, erzählt SonntagsZeitung.

Widmer fügte hinzu, dass das Stigma, in der wohlhabenden Schweiz um Hilfe zu bitten, das Armutsproblem verschlimmere, weil manche Menschen zu schüchtern seien, um Hilfe zu bitten.

Die Finanzstudie für Senioren wurde von Pro Senectute gemeinsam mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Zürich und der Universität Genf durchgeführt.

Es stellte sich heraus, dass die Armutsquoten je nach Kanton sehr unterschiedlich waren. Armut ist jedoch häufiger bei älteren Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und in ländlichen Gebieten.

Wir erwarten, dass die Armut im Alter zunehmen wird. «Wir leben länger, Teilzeit ist im Trend, und jetzt steigen auch die Preise», sagt Widmer.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert von der Trust in Journalism Initiative

Siehe auch  Die Schweiz auf dem Weg zu einem milden Winterstart, der die Sorgen um die Energieversorgung lindert - Papier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert