Israel Gaza: Zwei Journalisten wurden bei einem Luftangriff auf das Al-Aqsa-Krankenhaus verletzt

Israel Gaza: Zwei Journalisten wurden bei einem Luftangriff auf das Al-Aqsa-Krankenhaus verletzt

  • Geschrieben von Rushdi Abu Al-Ouf und George Wright
  • BBC News

Kommentieren Sie das Foto,

Unter Hunderten sind auch Journalisten, die in provisorischen Zelten auf dem Gelände des Krankenhauses Zuflucht suchen

Sieben Journalisten, darunter ein freiberuflicher Journalist der British Broadcasting Corporation (BBC), wurden bei einem israelischen Luftangriff auf den Innenhof eines Krankenhauses in Gaza verletzt.

Die BBC erfuhr, dass bei dem Angriff vier Mitglieder der Islamischen Dschihad-Bewegung getötet wurden.

Die israelische Armee gab an, eine israelische Kommandozentrale auf dem Gelände des Al-Aqsa-Krankenhauses in Deir al-Balah bombardiert zu haben.

Hamas und das medizinische Personal bestreiten israelische Vorwürfe, dass Aktivisten Krankenhäuser als Stützpunkte nutzen.

Die Bewegung Islamischer Dschihad, ein Verbündeter der Hamas, äußerte sich nicht.

Das Al-Aqsa-Krankenhaus ist das letzte noch in Betrieb befindliche Krankenhaus im zentralen Gazastreifen.

Unter Hunderten befanden sich auch Journalisten, die in provisorischen Zelten auf dem Gelände des Krankenhauses Zuflucht suchten.

Die meisten Journalisten, die sich auf dem Krankenhausgelände aufhalten, stammen aus dem nördlichen Gazastreifen. Sie arbeiten weiterhin unter äußerst schwierigen Bedingungen, mit wenig Nahrung, Wasser und Strom und der ständigen Gefahr israelischer Angriffe.

Viele von ihnen verkaufen Fotos, die das Leben im und um das Krankenhaus herum dokumentieren, und kümmern sich gleichzeitig um ihre jungen Familien, die mit ihnen in den Zelten leben.

Das dem Explosionsort am nächsten gelegene Zelt gehörte der türkischen Nachrichtenagentur Anatolien.

Der Fotograf Ali Hamad sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: „Sie haben das Zelt ohne Vorwarnung angegriffen. Wir blieben als Gruppe von Journalisten in Ruhe im Zelt und es waren keine Terroristen unter uns.“

„Wir bereiteten unsere Kameras vor und plötzlich wurde das Zelt getroffen, alles wurde dunkel und Trümmer und Steine ​​flogen über unsere Köpfe und es gab Flammen.“

Said Jaras, ein freiberuflicher Fotograf, sagte: „Wir sind unbewaffnete Journalisten und haben mit nichts zu tun.“

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation sagte, bei dem Luftangriff seien vier Menschen getötet und 17 weitere verletzt worden.

Tedros Adhanom Ghebreyesus schrieb in den sozialen Medien, dass das Schicksal des WHO-Teams im Krankenhaus geklärt sei.

Er fügte hinzu: „Wir fordern erneut den Schutz von Patienten, Gesundheitspersonal und humanitären Missionen. Die anhaltenden Angriffe und die Militarisierung von Krankenhäusern müssen aufhören. Das humanitäre Völkerrecht muss respektiert werden.“

Die israelische Armee sagte, dass „die Kommandozentrale und die Terroristen genau mit dem Ziel angegriffen wurden, den Schaden für unbeteiligte Zivilisten im Krankenhausbereich so gering wie möglich zu halten.“

Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium teilte am Sonntag mit, dass bei israelischen Razzien in den letzten 24 Stunden 77 Menschen in Gaza getötet wurden.

Berichten zufolge wurden bei einem israelischen Überfall auf Bani Suhaila in der Nähe der Stadt Khan Yunis neun weitere Menschen getötet.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, dass eine erwartete groß angelegte Bodenoffensive in Rafah an der Grenze zu Ägypten stattfinden werde, obwohl die Vereinigten Staaten erklärt hätten, sie würden die Operation nicht unterstützen.

Netanjahu sagte in einer Pressekonferenz, dass der Angriff auf Rafah, wo mehr als eine Million Vertriebene leben, „notwendig ist, um den Sieg zu erringen“.

Unterdessen versammelten sich in Jerusalem Tausende israelische Demonstranten zur größten regierungsfeindlichen Demonstration seit Beginn des Gaza-Konflikts.

Netanjahu wurde wegen der Sicherheitsmängel, die zu dem beispiellosen Angriff der Hamas am 7. Oktober im Süden Israels führten, vielfach kritisiert. Dabei wurden etwa 1.200 Menschen getötet und etwa 253 Geiseln genommen. Von den Entführten gelten noch etwa 130 als vermisst, mindestens 34 von ihnen gelten als tot.

Die Familien der in Gaza inhaftierten Gefangenen forderten ihre Unterstützer auf, „auf die Straße zu gehen“, um gegen die Vorgehensweise der israelischen Regierung bei ihrer Freilassung zu protestieren. Diese Worte stellen eine deutliche Eskalation der Rhetorik einiger Angehöriger der Geiseln gegen die Regierung dar.

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums wurden seit Beginn der Vergeltungsmaßnahmen Israels mit dem Ziel, die Hamas zu zerstören, insgesamt 32.782 Palästinenser getötet und 75.298 verletzt.

Anfang des Monats sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, dass unter den Toten mehr als 25.000 Frauen und Kinder seien.

Siehe auch  2 russische Soldaten getötet, 28 im Krankenhaus verletzt, nachdem ukrainische Zivilisten vergiftet wurden: Beamte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert