Iran verliert Stimmrecht bei UN nach Nichtzahlung von Beiträgen

UN-Generalsekretär António Guterres Er sagte diese Woche, dass der Iran sein Stimmrecht in der Generalversammlung verlieren wird, nachdem er seine Beiträge im Betriebshaushalt der multilateralen Organisation nicht bezahlt hat.

In einem Brief an den Präsidenten der Generalversammlung, Volkan Bozkir, sagte Guterres, dass das religiöse Regime zusammen mit Ländern wie der Zentralafrikanischen Republik und Somalia hinterherhinke. Der Iran wird nicht abstimmen können, aber eine frühere Entscheidung hat es einigen Ländern, darunter Somalia, ermöglicht, in der aktuellen Sitzung, die im September endet, weiterhin abzustimmen.

Irankrieg, Ölraffinerie am selben Tag von Feuer getroffen fire

Der Iran müsste 16.251.298 US-Dollar zahlen, um seine Stimmrechte zurückzuerlangen, verglichen mit den 1.443.640 US-Dollar, die Somalia und 29.395 US-Dollar von der Zentralafrikanischen Republik schulden.

Die Charta der Vereinten Nationen sah vor, dass Mitglieder, deren Zahlungsrückstände die Höhe der Beiträge der letzten zwei Jahre erreichten oder überstiegen, ihre Rechte verwirkten – aber sie erlaubte der Generalversammlung auch zu entscheiden, dass die Nichtzahlung außerhalb ihrer Kontrolle liegt, und ihnen zu erlauben, weiterzumachen mit einer Stimme.

UN-Monitor: Zugang zu wichtigen iranischen Daten seit 23. Februar fehlt

Der Iran und seine Bewegungen bei den Vereinten Nationen werden sorgfältig beobachtet, während er versucht, dem Iran-Atomabkommen von 2015 wieder beizutreten, das vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen kodifiziert wurde. Es laufen Gespräche, um die USA – die während der Trump-Administration ausgetreten sind – und den Iran wieder in das Abkommen einzubeziehen.

KLICKEN SIE HIER FÜR DIE FOX NEWS APP

Inzwischen haben sich die USA wieder den UN-Institutionen zugewandt, aus denen sich die Trump-Administration zurückgezogen hat – darunter die Weltgesundheitsorganisation und der umstrittene Menschenrechtsrat.

Siehe auch  Nur wenige Israelis wollten einen Führer rechts von Netanjahu. Naftali Bennett ist ohnehin bereit, seinen alten Chef zu verdrängen.

Ben Ivansky von Fox News und The Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.