Iran lanciert im Duell mit Israel eine beispiellose Drohung mit der „Atomdoktrin“.

Iran lanciert im Duell mit Israel eine beispiellose Drohung mit der „Atomdoktrin“.

Iran warnte am Donnerstag, dass es seine nukleare „Doktrin“ überprüfen könnte. Droht mit möglichem Bruch Eines der erklärten „friedlichen“ Ziele seines Atomprogramms.

„Bedrohungen des zionistischen Regimes [Israel] „Die Sanktionen gegen die Nuklearanlagen Irans ermöglichen es, unsere Nukleardoktrin zu überprüfen und von unseren bisherigen Überlegungen abzuweichen“, sagte Ahmed Hatlab, ein Oberbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarde, laut Tasnim. „Wenn das zionistische Regime gegen unsere Nuklearzentren und -anlagen vorgehen will, werden wir auf jeden Fall und kategorisch mit modernen Raketen gegen ihre Nuklearstandorte reagieren“, sagte Hagtlab und fügte hinzu, dass die Ära der Fahrerflucht vorbei sei.

Die Drohung mit einem Kurswechsel kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Israel über eine Reaktion auf den iranischen Angriff am 13. April nachdenkt, als Teheran mehr als 300 Raketen und Drohnen auf Israel abfeuerte. Der Angriff, der als Reaktion auf die Ermordung eines hochrangigen Kommandeurs in der iranischen Botschaft in Syrien Anfang des Monats durchgeführt wurde, wurde weitgehend vereitelt und richtete in Israel keinen größeren Schaden an.

Israelische Beamte versprachen eine Reaktion, machten jedoch keine weiteren Einzelheiten, was die Befürchtung eines umfassenden Krieges in der Region schürt.

Früheren Berichten der in London ansässigen Website Elaph zufolge überlegte die israelische Regierung zuvor, ob sie als Reaktion auf einen Angriff Teherans gezielt iranische Atomanlagen ins Visier nehmen sollte.

US-Beamte und andere Verbündete fordern Israel auf, seine Reaktion auf den iranischen Angriff vom vergangenen Wochenende zu mäßigen. Netanjahu Laut Kahn wurden die Vergeltungsmaßnahmen als Reaktion auf den zunehmenden Druck eingestellt.

Laut einem im Februar herausgegebenen Memo des US-Geheimdienstes nutzt der Iran insbesondere sein Atomprogramm, um angesichts des „wahrgenommenen internationalen Drucks“ einen „Verhandlungsdruck“ aufzubauen. In dem Memo wurde geschätzt, dass der Iran angesichts von Angriffen versuchen könnte, Uran um bis zu 90 Prozent anzureichern.

Siehe auch  Die niederländische Polizei zerstreut Tausende von Anti-Lockdown-Demonstranten

Teheran besteht seit langem darauf, dass sein Atomprogramm friedlichen Zwecken dient, beispielsweise der Stromerzeugung oder der Forschung. Obwohl solche Drohungen selten sind, sagte der iranische Geheimdienstminister Mahmoud Alavi im Jahr 2021, dass westliche Sanktionen den Iran dazu zwingen könnten, Atomwaffen zu entwickeln.

„Wenn sie den Iran in diese Richtung drängen, wird es nicht die Schuld des Iran sein, sondern die Schuld derer, die ihn vorangetrieben haben“, sagte Alavi damals. „Wenn eine Katze gefangen ist, kann sie ein Verhalten an den Tag legen, das eine freie Katze nicht zeigen würde.“

Eine religiöse Fatwa des Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei verbietet den Besitz von Atomwaffen.

„Der Bau und die Lagerung von Atombomben ist falsch.“ Khamenei Es kam im Jahr 2019.

Bemühungen, das Atomabkommen mit dem Iran wiederzubeleben – das das iranische Atomprogramm im Gegenzug für eine Lockerung der Sanktionen einschränkte – sind seit 2018 ins Stocken geraten, als der damalige US-Präsident Donald Trump das Abkommen aufgab. Nach Angaben des Chefs der Internationalen Atomenergiebehörde habe der Iran im Februar weiterhin Uran auf eine Reinheit von 60 % angereichert. Rafael Grossi. Grossi sagte, diese Werte seien nahezu waffenfähig und weit höher als bei der kommerziellen Nutzung von Atomwaffen.

Laut einer Einschätzung des US-Geheimdienstes führte der Iran Ende Januar keine „großen Aktivitäten zur Entwicklung von Atomwaffen“ durch, die als „wesentlich“ für die Herstellung eines testbaren Nukleargeräts angesehen wurden.

Im vergangenen März teilte General Mark Milley, damals Vorsitzender der Vereinigten Stabschefs, den Kongressmitgliedern mit, dass der Iran monatelang weiter aufrüsten könne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert