IOS 14 Tracking Protection: Facebook will Apples “Forced Update” in die Luft jagen

Mit einer groß angelegten PR-Kampagne versucht Facebook, die spezifische Datenschutzfunktion von iOS 14 auszuschalten: Das Abonnieren von Tracking in Apps, über das Apple bald entscheiden wird, verringert die Effektivität gezielter Anzeigen und schadet kleinen Unternehmen, die daher weniger als erreichen Kunden, Facebook in einer Nachricht – und ganzseitige Anzeigen in großen US-Zeitungen.

Es erfüllt nicht die Datenschutzanforderungen von Apple, sondern den Gewinn der iPhone-Suite: Durch die Änderung werden Unternehmen gezwungen sein, von Werbung auf Abonnementformulare und In-App-Käufe umzusteigen, mit denen Apple auch verdient.

Facebook plant, den von Apple in Kürze bestellten Tracking-Abonnement-Dialog in die Facebook-App und in Instagram unter iOS zu integrieren. Man ist nicht mit Apples “Ansatz und Lösung” einverstanden, muss jedoch den Warndialog aufrufen, da sonst die Gefahr besteht, dass er aus dem App Store geworfen wird. Dies hat einen “schlechten” Effekt auf Unternehmen, die ihre Produkte auf Mobilgeräten und im Internet bewerben. Es heißt auf Facebook – Sie wollen alles tun, um … Um die Optimierungs- und Targeting-Effekte Ihrer Werbekampagnen so gering wie möglich zu halten.

Laut Facebook nutzt Apple die Kontrolle über seinen App Store zu seinem eigenen Vorteil und verletzt Entwickler und Unternehmen gleichzeitig – dies ist nicht wettbewerbsfähig und sie werden dagegen vorgehen. Zum Beispiel möchte die Gruppe im Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple erklären, wie Apples “unfaire Anleitung” zum Verkauf von Apps Dritten durch In-App-Käufe schaden kann.

In einer Erklärung gegenüber den amerikanischen Medien bestätigte Apple, dass Facebook nichts an seinem Zielanzeigenmodell ändern muss, indem es das Tracking abonniert. Es erfordert lediglich, dass der Nutzer darüber informiert wird und die Option zur Ablehnung erhält.

Siehe auch  Swiss SailGP tritt der weltweit führenden Segelliga bei

Apples Programmchef forderte kürzlich europäische Datenschutzbeauftragte und Regulierungsbehörden auf, Apple bei der Einführung der verzögerten Anti-Tracking-Funktion zu unterstützen. Es ist klar, dass „einige Unternehmen“ den Job schließen möchten, um ihren „uneingeschränkten Zugriff auf Benutzerdaten“ zu erhalten. Laut dem Direktor von Apple sind Apples Missbrauch der Marktmacht unter dem Deckmantel des Datenschutzes “bizarre Anschuldigungen” und “falsche Argumente”. Er glaubt auch nicht, dass dieser Schritt die von Anzeigen unterstützten Produkte “erheblich schädigt” – die Werbebranche wird sich anpassen und neue Wege finden, um “effektiv ohne unfaires Tracking zu werben”.

Bis iOS 13 haben Apps freien Zugriff auf eine sogenannte IDFA (Advertising Identifier) ​​- eine eindeutige Werbekennung für das Gerät. Es ist standardmäßig verfügbar, aber Benutzer können es in den Datenschutzeinstellungen deaktivieren – es ähnelt Android.

App-Tracking-Transparenz (ATT) in Apples neuem Framework dreht in iOS 14 den Spieß um: Bevor eine Werbe-ID erreicht wird, zeigt das Betriebssystem eine Warnung an und gibt dem Benutzer die Möglichkeit, dem Tracking zuzustimmen oder es abzulehnen. Die Verwendung der Transparenz der App-Verfolgung ist derzeit optional, wird jedoch für Apps im App Store ab Anfang 2021 obligatorisch sein. Die Einführung war ursprünglich für Herbst 2020 geplant, Apple wurde jedoch verschoben.


(lbe)

Zur Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.