Investoren der Credit Suisse reichen vor einem New Yorker Gericht Klage gegen die Schweiz ein – The Irish Times

Investoren der Credit Suisse reichen vor einem New Yorker Gericht Klage gegen die Schweiz ein – The Irish Times

Anleihegläubiger der Credit Suisse haben die Schweiz wegen ihrer Entscheidung verklagt, Schulden in Höhe von 17 Milliarden US-Dollar (15,6 Milliarden Euro) abzuschreiben, als die Bank letztes Jahr von der Konkurrenz UBS gerettet wurde.

In der ersten großen Klage, die vor einem US-Gericht wegen der Übernahme eingereicht wurde, warfen Anwälte der Gruppe der Schweiz vor, bei der Organisation des Deals „die Eigentumsrechte der Inhaber dieser Sukuk in unfairer Weise verletzt“ zu haben.

Die Rettungsaktion, die größte Bankenübernahme seit der globalen Finanzkrise, führte in Europa und Asien zu Rechtsansprüchen in Höhe von mehr als 9 Milliarden US-Dollar. Während sich die meisten Fälle auf die Schweizer Aufsichtsbehörde Finma konzentrierten, haben Anleihegläubiger auch Ansprüche gegen die Schweiz abgewogen.

Der im südlichen Bezirk von New York eingereichte Fall wird von der Anwaltskanzlei Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan im Namen von Anlegern eingereicht, die Anleihen der Credit Suisse im Wert von 80 Millionen US-Dollar besitzen. Letztes Jahr wurde berichtet, dass das Unternehmen eine Klage plant. Die Kläger fordern Schadensersatz in Höhe von 82,2 Millionen US-Dollar zuzüglich Kosten und Zinsen für die Beschlagnahme ihres rechtmäßigen Eigentums.

Anleger hielten zusätzliche Tier-1-Anleihen (AT1), eine Form von Bankkapital, das in Eigenkapital umgewandelt oder reduziert wird, wenn ein Kreditgeber in Schwierigkeiten gerät.

Sie behaupteten, dass die Anleihen der Credit Suisse zu Unrecht abgeschrieben worden seien, insbesondere angesichts der Tatsache, dass Aktienanleger im Rahmen der Transaktion 3,3 Milliarden US-Dollar erhalten hätten. Sie sagen, dass der Deal von der Schweizer Regierung vermittelt wurde und dass das Delisting eine illegale Verletzung ihrer Eigentumsrechte darstellte.

„Die Schweiz hat ihre regulatorische Rolle zugunsten einer privaten Investmentbank aufgegeben und nationale Interessen über ihre rechtlichen Verpflichtungen gestellt“, sagte Denis Hranitsky, Partner und Leiter der Praxis für souveräne Rechtsstreitigkeiten von Quinn Emanuel.

Siehe auch  Führungskräfte der C-Suite bereiten sich angesichts wirtschaftlicher Bedenken auf Kostensenkungen vor: Umfrage

„Die Schweiz hat potenzielle Alternativen ignoriert, die die Investitionen der AT1-Anleihegläubiger hätten schützen können, und stattdessen einen wirtschaftlichen Nationalismus betrieben.“

Es ist ungewöhnlich, dass souveräne Staaten wegen Enteignung verklagt werden, da viele Länder gegenseitige Investitionsabkommen haben. Allerdings ist die Schweiz in vielen Ländern, in denen AT1-Investoren ansässig sind, insbesondere in den Vereinigten Staaten, keine Vertragspartei von Investorenstaatsverträgen.

Quinn Emanuel hat in der Vergangenheit Nationalstaaten vor Gericht gezerrt, allen voran Argentinien in einem langjährigen Rechtsstreit um Staatsanleihen, die das Land im Rahmen seiner Schuldenumstrukturierung nach der Finanzkrise ausgegeben hatte.

Quinn Emanuel gewann im April letzten Jahres einen Fall vor dem High Court in London, der Buenos Aires dazu verurteilte, mehr als 1,3 Milliarden Euro zu zahlen, um Anleger für Verluste bei Anleihen zu entschädigen, die mit dem Wirtschaftswachstum des Landes verbunden waren.

Argentinien hatte bereits im Jahr 2016 9,3 Milliarden US-Dollar an Gläubiger gezahlt, nachdem das Land im Jahr 2001 den Staatsschuldenprozess des Jahrhunderts in Höhe von fast 100 Milliarden US-Dollar in Zahlungsverzug gebracht hatte.

Andere Anwaltskanzleien, die Anleihegläubiger der Credit Suisse vertreten, haben erwogen, Klagen bei US-Gerichten einzureichen, um den Discovery-Prozess zu nutzen, bei dem sie auf Dokumente und interne Kommunikation zugreifen können.

Die Schweizer Regierung reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. – Copyright Financial Times Limited 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert