Interview mit Sigmar Gabriel von Sigmar Gabriel

Diese Woche bei Say More, Hinweis sprechen mit Sigmar Gabriel, ehemaliger Außenminister und Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland und Präsident der Atlantik-Brücke.

Projektgemeinschaft: In Ihrem letzten Kommentar zu PS sagten Sie, “um das Image der liberalen Demokratie in einer Zeit zunehmenden Autoritarismus zu erneuern”, müsse Europa endlich “lang bestehende politische Hindernisse für eine tiefere wirtschaftliche Integration” überwinden. Aber die wichtigsten Parteien und Politiker Deutschlands haben sich bei der Vorbereitung auf die Bundestagswahl im nächsten Monat bisher weitgehend geschwiegen. Was sollte die nächste Bundesregierung tun, um Integrationsfortschritte zu fördern? Gibt es Schritte, die andere europäische Staats- und Regierungschefs wie der französische Präsident Emmanuel Macron unternehmen können, um die Deutschen davon zu überzeugen, dass Investitionen in Europa “enorme Renditen” bringen werden?

Sigmar Gabriel: Es ist nicht die Aufgabe von Emmanuel Macron oder Mario Draghi, die Deutschen davon zu überzeugen, dass sich Investitionen in Europa auszahlen. Das sollten die Deutschen selbst erkennen. Schließlich ist Deutschland kein „Nettobeitragsland“ in der Europäischen Union. Wir leisten mehr finanzielle Beiträge, als wir an Zuschüssen aus Europa bekommen, aber das ist nicht einmal die halbe Rechnung. Als große exportorientierte Volkswirtschaft ziehen wir den größten Nutzen aus dem europäischen Projekt.

Deutschland ist seit Jahrzehnten Exportführer in Europa. All dies bedeutet, dass wir unseren Nachbarn mehr Waren und Dienstleistungen verkaufen, als wir von ihnen kaufen. Tatsächlich gehen nur 10 % der deutschen Exporte in die USA oder China, während mehr als 40 % nach Europa gehen. Wirtschaftlicher Erfolg, Wachstum und soziale Stabilität in den europäischen Ländern liegen somit im deutschen Interesse. Nur wenn es ihnen gut geht, können sie unsere Produkte kaufen, und nur wenn sie unsere Produkte kaufen, haben wir Arbeitsplätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.