Inmitten der Spannungen warnt der Iran vor einer großen Atombombe für Israel

Inmitten der Spannungen warnt der Iran vor einer großen Atombombe für Israel

Im vergangenen Jahr versprach Iran, bei der Untersuchung von Uranpartikeln zu helfen, die an unbekannten Standorten gefunden wurden

Neu-Delhi:

Der Berater des Obersten Führers Irans, Ayatollah Ali Khamenei, hat erneut Bedenken hinsichtlich der nuklearen Ambitionen des Landes geäußert, insbesondere angesichts der zunehmenden Spannungen mit Israel. Kamal Kharazi, der Berater, deutete eine Änderung der iranischen Atomdoktrin an, wenn diese als von Israel bedroht angesehen wird.

„Wir haben keine Entscheidung, eine Atombombe zu bauen, aber wenn die Existenz Irans bedroht ist, bleibt uns keine andere Wahl, als unsere Militärdoktrin zu ändern“, sagte Kharazi.

Die Spannungen zwischen Iran und Israel erreichten den Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab, als Iran als Reaktion auf den Bombenanschlag auf die iranische Botschaft in der syrischen Hauptstadt Damaskus Anfang April eine Flut von Drohnen und Sprengraketen direkt auf israelisches Territorium abfeuerte.

Trotz der früheren Fatwa von Ayatollah Khamenei gegen die Entwicklung von Atomwaffen deutete der damalige iranische Geheimdienstminister im Jahr 2021 an, dass externer Druck, insbesondere seitens westlicher Länder, zu einer Neubewertung der nuklearen Haltung Irans führen könnte.

Kharazi fügte hinzu: „Im Falle eines Angriffs des zionistischen Regimes (Israel) auf unsere Atomanlagen wird sich unsere Abschreckung ändern.“

Vor diesem Hintergrund haben die Bemühungen, mit der IAEO zusammenzuarbeiten, zu gemischten Ergebnissen geführt. Obwohl die Diskussionen zwischen iranischen Nuklearbeamten und Vertretern der Internationalen Atomenergiebehörde als positiv und fruchtbar beschrieben werden, bleiben greifbare Fortschritte aus. Rafael Grossi, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, äußerte sich frustriert über die angeblich mangelnde Kooperation Irans und betonte die dringende Notwendigkeit konkreter Maßnahmen, um bestehende Bedenken hinsichtlich der Nuklearaktivitäten Irans auszuräumen.

Siehe auch  Äquatorialguinea schließt seine Botschaft in London

Im vergangenen Jahr versprach Iran, bei der Untersuchung von Uranpartikeln, die an unbekannten Standorten gefunden wurden, zu helfen und die Überwachungsausrüstung wieder zu installieren. Allerdings deuten IAEO-Berichte darauf hin, dass diese Garantien nicht zu greifbaren Fortschritten geführt haben.

Agence France-Presse zitierte Grossi mit den Worten: „Die aktuelle Situation ist für mich völlig unbefriedigend. Wir sind fast in einer Sackgasse und das muss sich ändern.“

Während der Gespräche zwischen Grossi und iranischen Beamten erkannten beide Seiten das Abkommen von 2023 als möglichen Rahmen für die Zusammenarbeit an, die Umsetzung verlief jedoch schleppend. Darüber hinaus wurden Bedenken hinsichtlich einer Einmischung von außen geäußert, insbesondere seitens Israels, das der Iran als feindseligen Akteur betrachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert