Indonesische Einwohner besuchen die Schweiz, um über die Klimakrise und die Holcim-Klage zu diskutieren

Indonesische Einwohner besuchen die Schweiz, um über die Klimakrise und die Holcim-Klage zu diskutieren

Eine Gruppe Indonesier reiste diese Woche in die Schweiz, um zu erklären, wie die Klimakrise ihre kleine Insel Pulau Bari langsam tötet. Die Inselbewohner haben vor einem Schweizer Gericht eine Klimaklage gegen den Zementhersteller Holcim eingereicht, der ihrer Meinung nach „zu wenig“ zur Reduzierung der CO2-Emissionen unternimmt.


Dieser Inhalt wurde am 16. Juni 2023 veröffentlicht


rts/cs/sb

Eddie und Asmania werden von anderen Dorfbewohnern ausgewählt, in die Schweiz zu reisen, um den Zustand ihrer Insel zu besprechen.

Pulau Bari, 30 km nordwestlich der Hauptstadt Jakarta gelegen, stirbt langsam. Da die globale Erwärmung zu einem Anstieg des Meeresspiegels führt, kam es wiederholt zu Überschwemmungen. Dadurch wurden die Häuser, Straßen und Geschäfte der Inselbewohner beschädigt. Die Überschwemmung beeinträchtigte auch das Einkommen der lokalen Bevölkerung, die von der Fischerei und dem Tourismus lebt.

Für die Inselbewohner besteht kein Zweifel: Es scheint, dass klimabedingte Katastrophen in den kommenden Jahren immer häufiger auftreten werden. Die sich verschlechternde Situation bedroht die Existenz der Insel und ihrer 1.500 Einwohner.

Im Juli 2022 reichten vier Einwohner von Barry eine Zivilklage ein. Im Oktober folgten informelle Verhandlungen, die laut Angaben der Schweizerischen Kirchenhilfe (HEKS/EPER) scheiterten und dazu führten, dass die Beschwerde am 30. Januar 2023 offiziell beim Zuger Gericht eingereicht wurde.

Der Fall ist der erste gegen ein Schweizer Unternehmen und fordert von Holcim eine „proportionale Entschädigung“. Die NGOs, die die Beschwerdeführer unterstützten, sagten, sie hätten Holcim mit Sitz in Zug herausgegriffen, weil das Unternehmen einer der größten Kohlendioxidemittenten weltweit und der größte der sogenannten „Kohlenstoff-Megakonzerne“ in der Schweiz sei.

Siehe auch  Die in der Schweiz ansässige Filmproduktionsplattform stellt auf der NAB ihre PRODUCER-Lösung für Kunden weltweit auf Microsoft Azure vor

In Begleitung ihrer Dolmetscher trafen sich Eddy und Asmaña diese Woche mit Vertretern der NGO, die sie unterstützt, und Bundesparlamentariern.

Die Indonesier fordern von Holcim eine rasche Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes und eine finanzielle Entschädigung.

In Pulau Pari, das bereits 11 % seiner Fläche verloren hat, wurde damit begonnen, Überschwemmungen zu verhindern. Allerdings muss die Bevölkerung die Schutzmaßnahmen selbst finanzieren. Die Inselbewohner wollen auch, dass Schweizer Politiker Verantwortung für das übernehmen, was auf der anderen Seite der Welt passiert.

Im November 2022, am Ende der Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen (COP27), verabschiedete die internationale Gemeinschaft eine Resolution, die die Einrichtung eines speziellen Fonds zur Finanzierung der Klimaschäden fordert, die „besonders gefährdete“ Länder bereits erlitten haben. HEKS geht davon aus, dass die Politik den Bundesrat dazu bewegen kann, höhere Beiträge in diesen Fonds zu leisten.

Als Antwort auf eine Bitte um Stellungnahme bekräftigte Holcim seinen Standpunkt, dass der Klimaschutz weiterhin oberste Priorität in seiner Strategie habe.

Zu dem Rechtsfall im Januar sagte der weltweit größte Zementhersteller: „Wir glauben nicht, dass Gerichtsverfahren, die sich auf einzelne Unternehmen konzentrieren, ein wirksamer Mechanismus sind, um die globale Komplexität des Klimaschutzes anzugehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert