Indiens COVID-Impfzertifikat, das von diesen Ländern anerkannt wird; Checkliste

Am Donnerstag hat das Außenministerium die Liste der Länder hinzugefügt, die kürzlich den COVID-19-Impfstoff anerkannt haben. Gegenseitige Anerkennung der COVID-19-Impfbescheinigungen mit Indien: Australien, Bangladesch, Weißrussland, Estland, Georgien, Ungarn, Iran, Kasachstan, Kirgisistan, Libanon, Mauritius, Mongolei, Nepal, Nicaragua, Palästina, Philippinen, San Marino, Singapur, Schweiz und Türkei und Ukraine”. Lesen Sie die offizielle Liste, die vom Außenministerium getwittert wurde:

Sehen Sie sich die Liste der Länder an, die indische Impfstoffe anerkannt haben:

  • Vereinigtes Königreich
  • Südafrika
  • Brasilien
  • Bangladesch
  • Botswana
  • China
  • Mauritius
  • Neuseeland
  • Zimbabwe
  • Singapur
  • Hongkong
  • Israel
  • Albanien
  • Andorra
  • Angola
  • Antigua und Barbuda
  • Argentinien
  • Armenien
  • Australien
  • Österreich
  • Aserbaidschan
  • die zwei Meere
  • Bangladesch
  • Weißrussland
  • Belgien
  • Jungs
  • Botswana
  • Brasilien
  • Bulgarien
  • Kanada
  • Tschad
  • Kolumbien
  • Commonwealth of Dominica
  • Komoren, Costa Rica, Kroatien
  • Tschechien
  • Dominikanische Republik
  • Ägypten El Salvador
  • Estland
  • Eswatini
  • Finnland
  • Frankreich
  • Georgia
  • Deutschland
  • Ghana
  • Griechenland
  • Guatemala
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Ungarn
  • Island
  • Iran
  • Israel
  • Israel
  • Jamaika
  • Kasachstan
  • Kuwait
  • Kirgisistan
  • Libanon
  • Liechtenstein
  • Malawi, die Malediven
  • Finanziell
  • Mauritius
  • Mexiko Moldau Mongolei Montenegro Namibia
  • Nepal
  • Holland
  • Nicaragua
  • Nigeria
  • Oman
  • Panama
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippinen
  • Polen
  • Katar
  • Rumänien
  • Russland Ruanda
  • San Marino
  • Serbien
  • Gebirge
  • Leon
  • Singapur
  • slowakisch
  • Republik Slowenien
  • Südsudan
  • Spanien
  • Sri Lanka
  • Staat Palästina
  • Sudan
  • Schweden
  • Schweiz
  • Syrische Arabische Republik
  • Bahamas
  • Vereinigtes Königreich
  • Trinidad und Tobago
  • Tunesien
  • der Truthahn
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Uganda
  • Ukraine
  • USA
  • Uruguay
  • Zimbabwe

Premierminister fordert die WHO nachdrücklich auf, sich mit indischen Impfstoffen vertraut zu machen

Vor kurzem forderte Premierminister Narendra Modi auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf, indische Impfstoffe so schnell wie möglich anzuerkennen, und versprach gleichzeitig, dass Indien nächstes Jahr fünf Milliarden Dosen für die Welt produzieren wird. Es sei darauf hingewiesen, dass der Premierminister auf der Sitzung zu Weltwirtschaft und globaler Gesundheit die Bedeutung der jüngsten Errungenschaften Indiens bei der Überschreitung einer Milliarde Knockdowns betonte und sagte, dass das Land Medikamente in mehr als 150 Länder geliefert habe.

Siehe auch  Florin Godian, Regionaldirektor von Addeco Rumänien, ist der neue Präsident der Schweizerischen Handelskammer - Rumänien - Diplomat Bukarest

Die Weltgesundheitsorganisation sagte, dass zusätzliche Klarstellungen des Herstellers erforderlich seien, um die endgültige Bewertung der Risiken und Vorteile der EUL für die weltweite Anwendung von Covaxin vorzunehmen. In einer Erklärung erklärte die UN-Agentur: “Die technische Beratungsgruppe für die Notfallverwendungsliste (TAG-EUL) erwartet bis Ende dieser Woche eine Klärung von Bharat Biotech und wird daher am 3. November zur endgültigen Bewertung von Risiken und Nutzen wieder zusammentreten.” In Bezug auf Covishield gab es im Oktober erhebliche Meinungsverschiedenheiten über die Anerkennung des Impfstoffs – der der Formulierung Oxford-AstraZeneca entspricht – in Großbritannien. Obwohl die Angelegenheit einvernehmlich gelöst wurde, hat die britische Regulierungsbehörde die von Quinn erstellten indischen Impfstoffzertifikate nicht akzeptiert.

Mit Input von Agenturen

Foto: ANI / Vertreter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.