Indien zieht den 2.000-Rupien-Schein aus dem Verkehr

Indien zieht den 2.000-Rupien-Schein aus dem Verkehr

MUMBAI (Reuters) – Indien wird damit beginnen, 2.000-Rupien-Scheine (24,5 US-Dollar) aus dem Verkehr zu ziehen, teilte die indische Zentralbank am Freitag mit und fügte hinzu, es gebe Beweise dafür, dass der Nennwert bei Transaktionen nicht häufig verwendet werde.

Die Reserve Bank of India sagte, dass die Banknoten weiterhin gesetzliches Zahlungsmittel bleiben, die Menschen jedoch aufgefordert werden, sie zwischen dem 23. Mai und dem 30. September einzuzahlen und in kleinere Stückelung umzutauschen.

„Der Bestand an Banknoten anderer Stückelung reicht weiterhin aus, um den Währungsbedarf der Öffentlichkeit zu decken“, fügte die Reserve Bank of India in einer Erklärung hinzu.

Der 2.000-Rupien-Schein wurde 2016 eingeführt, nachdem die Regierung unter Narendra Modi plötzlich die 500- und 1.000-Rupien-Scheine einzog, um gegen Fälschungen vorzugehen. Durch diesen Schritt wurden wertmäßig 86 % des Bargeldumlaufs der Wirtschaft weggenommen.

Tage später begann die Regierung mit der Ausgabe neuer 500-Rupien-Banknoten und fügte 2.000 Rupien hinzu, um den Bargeldumlauf schneller wieder aufzufüllen.

Seitdem konzentriert sich die Zentralbank jedoch auf den Druck von Banknoten im Wert von 500 Rupien und darunter und hat in den letzten vier Jahren keine neuen 2000-Rupien-Banknoten gedruckt.

„Der Rückzug der Fiat-Währung ist eine Dämonisierung, und das ist eine vernünftige Form der Dämonisierung“, sagte Pronap Sen, ein Ökonom und ehemaliger Chefstatistiker Indiens. „…die Reserve Bank of India kann ein Datum festlegen, an dem es nicht mehr gesetzliches Zahlungsmittel sein wird.“

(1 $ = 81,7800 Indische Rupien)

Berichterstattung von Ira Dougal. Bearbeitung durch Andrew Heavens

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Siehe auch  The new year brings the final split of Brexit between the UK and the European Union

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert