In der Schweiz stürzt ein Teil des Berges ein

In der Schweiz stürzt ein Teil des Berges ein

Am Sonntag stürzte ein großer Teil der Nordwand des Piz Chersen (3.771 m) in der Schweiz ein und löste einen schweren Erdrutsch aus. Der Berg liegt zwischen Piz Bernina und Piz Rosegg an der schweizerisch-italienischen Grenze. Es gab keine Berichte über Verletzungen.

Der Felssturz ereignete sich um 7 Uhr morgens und erstreckte sich über mehr als fünf Kilometer den Tsserva-Gletscher hinauf und hinunter. Nach Angaben der Sektion Bernina des Schweizer Alpen-Clubs beeinträchtigte das Ereignis den Zugang zur Coaz-Hütte und zur Tschierva-Hütte. Auch viele klassische Straßen wurden beschädigt.

An der Nordwand des Piz Scerscen kam es im Jahr 2023 zu einigen kleinen Steinschlägen, die Kletterer dazu veranlassten, das Gebiet zu meiden. Dave Beatley, ein weltweit führender Experte für die Erforschung und Bewältigung von Erdrutschen, Er sagte Das Volumen des Steinschlags dürfte mehr als eine Million Kubikmeter betragen. „Dieser Stein scheint am Fuße des anfänglichen Hangs zerfallen zu sein und einen langen Felssturz gebildet zu haben“, sagte Betley.

In mehreren beliebten Klettergebieten in Nordamerika kam es in den letzten Jahren zu schweren Steinschlägen, darunter in Squamish und Yosemite. „In weiten Teilen Europas herrschten in den letzten Wochen außergewöhnliche Temperaturen“, sagte Beatley.

Siehe auch  Das Duo besaß in Darbhanga Bihar Schweizer Goldkekse im Wert von 1,2 Millionen Rupien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert