In der Schweiz hat der Präsident offiziell gewechselt

In der Schweiz hat der Präsident offiziell gewechselt

Die Vorsteherin des Ministeriums für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport der Schweiz, Viola Amherd, 61, ist für das am 1. Januar 2024 beginnende Jahr offiziell Präsidentin der Schweiz geworden.

Amherd, die als erste Frau das Schweizer Verteidigungsministerium leitet, ersetzt Alain Berset als Präsident, der diese Position bis 2023 innehatte.

Im Gegensatz zu den meisten Ländern verfügt der Präsident der Schweiz über keine echten Exekutivbefugnisse – diese Befugnisse werden im Namen des gesamten Landes durch ein kollektives Organ, den Bundesrat (ähnlich der Regierung), ausgeübt. Jedes seiner sieben Mitglieder fungiert abwechselnd für ein Jahr als Präsident.

Die Wahl der Mitglieder des Bundesrates und des Präsidenten erfolgt in einer nichtöffentlichen Sitzung beider Kammern des Parlaments. Dies ist jedoch hauptsächlich ein Verfahrensschritt, da bereits bekannt ist, wer das Amt innehaben wird.

Neben der offiziellen Vertretung der Schweiz im Ausland leitet der Bundespräsident die Sitzungen des Bundesrates und fungiert als Vermittler bei Streitigkeiten.

In Notsituationen, beispielsweise wenn der Bundesrat aus bestimmten Gründen keine Sitzung abhalten kann, kann der Bundespräsident einseitige Entscheidungen treffen oder Notmassnahmen anordnen.

Schweizer Medien berichten, dass Viola Amherd die zweite Präsidentin der Westschweiz in Folge und die vierte Präsidentin eines nicht deutschsprachigen Kantons ist.

Berichten zufolge entschied sich Alain Berset letztes Jahr, aus dem Schweizer Bundesrat zurückzutreten, weshalb im Dezember seine Parteikollegin, die Sozialdemokratin Beata Jansa, als Nachfolgerin ausgewählt wurde.

Siehe auch  Der holzgetäfelte Baldachin stammt von Charlie Juliet aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert