In der Schweiz haben neue Hightech-Lounges das Gefühl, cool zu rauchen, wiedererlangt

GenfIm sechsten Stock des Bon Génie, gegenüber den riesigen Fenstern mit Blick auf die Dächer des Genfer Molard-Platzes, kann man sich leicht vorstellen, in einer schicken Bar aus den 1950er Jahren zu sitzen. Sie haben sogar eine Ziggy im Mundwinkel hängen – denn hier ist das Rauchen erlaubt. Eigentlich ist es eine Datei Ursache der Existenz In dieser neuen Raucherlounge ist das von Version B entworfene Vintage-Dekor eine Ode an die Herrenmode.

Auf einer Seite stehen Couchtische und Stühle mit Eichenlederbezug. Auf der anderen Seite stehen die Egg-Sessel von Arne Jacobsen, ein schwarzes Bakelit-Telefon und ein Vintage-Flohmarkt-Muntermacher. Es ist keine Überraschung, dass Bon Génie in Zeiten immer restriktiverer Rauchergesetze, in denen Menschen oft den Elementen trotzen müssen, nur um die Initiative zu ergreifen, sofort ein Hit unter Rauchern ist. Es bietet nicht nur ein Dach, was Raucher bereits zu schätzen wissen, sondern auch eine Umgebung mit echtem Stil.

Es ist jedoch nicht der einzige Ort in der Schweiz, der auf die Bedürfnisse und den Geschmack von Rauchern eingeht. In den letzten Jahren wurden mehrere weitere gehobene Raucherzimmer eröffnet, darunter die ebenfalls vom Nachkriegsstil der 1950er Jahre inspirierte grosszügige Zigarrenlounge im Hotel Schweizerhof in Bern und das modernere Fish Tank im Lausanne Palace & Spa, das Vor zwei Jahren renoviert. Diese erfolgreichen Beispiele führen dazu, dass immer mehr Hotels, wie das Beau Rivage in Lausanne, auch Raucherlounges in Betracht ziehen.

“Die Raucherlounges von heute haben nichts mit den alten Rauchstuben der Zigarrengenießer Havannas oder noch schlimmer mit den Raucherzonen der Flughäfen zu tun”, sagt Antoine Wasserflin, Professor an der Hotelfachschule in Lausanne. “Es ist das Ergebnis sorgfältiger Forschung zu neuen Designs und Technologien.”

Siehe auch  Salome Gachis Dokumentarfilm The Taming of the Garden wurde bei den European Film Awards ausgewählt

Wasserfallen geht davon aus, dass sich in naher Zukunft Raucherlounges entwickeln werden, die sich noch in der Beta-Phase befinden. “Die Leute rauchen gerne in Lounges”, sagt er, “aber die meisten verdienen nicht genug.” Der Experte stellt fest, dass “in einigen Kantonen der Wartetischservice verboten ist, man muss also Lösungen finden, um den Verkauf zu erleichtern, wie etwa die Installation eines Ausgabeplatzes.”

Tausende von kleinen Löchern

Mit verbesserten Belüftungssystemen und sorgfältigen Dekorationsentscheidungen können neue Raucherlounges Raucher und Nichtraucher zusammenbringen – zum Beispiel um einen guten Cognac zu genießen. Das ist zumindest das Ziel von Fahey Girard. Dem Manager von Gérard Père et Fils, einer Raucherlounge im Grand Hotel Kempinski, genügte es, seine Kunden über Kaltluftzug und üblen Kleidergeruch klagen zu hören. Auf eigene Initiative entwickelte Girard ein neues alternatives permanentes Luftzirkulationssystem mit Laminar-Flow-Technologie.

Der Zigarrenexperte erklärt: „Es ist wie eine Luftmatratze, die alle zwei Minuten im Boden pulsiert und durch die Decke atmet. So ist die Raumatmosphäre absolut luftig. Sie lässt sich auch der Jahreszeit anpassen“, gründete die Firma GPF Concept Management, um das Produkt zu vermarkten.

Weltweit patentiert unter dem Namen Airkel und konform mit den eidgenössischen Energie- und Gesundheitsstandards, wird das Gérard-System – das 27.000 USD pro 10 Quadratmeter kostet – auch in den Raucherbereichen von Bon Génie und in der Starling C Bar & Lounge installiert. Sie erkennen es an den Tausenden winziger Löcher in Boden und Decke. Die Luft ist dort gut zum Atmen und die Möbel riechen auch nicht.

Ein weiterer Vorteil der Raucherlounge Airkel ist die Freiheit bei der Raumgestaltung. Die Größe ist unbegrenzt. Es kann ein eigenständiger Glaswürfel sein oder in einen bestehenden Raum kombiniert werden. In den nächsten Jahren plant Gerrard sogar, das Produkt für den Heimgebrauch zu vermarkten. Sind die aristokratischen Raucherzimmer nur für Männer bereit, in die Privatwohnungen der Menschen zurückzukehren? Um das herauszufinden, folgen Sie weiter dem Rauch.

Siehe auch  Gabriel Jagger, ein Nachfahre der Rolling Stones, heiratet Anouk Weinzenried

Lesen Sie mehr von die Zeit auf Französisch

Foto – Ahoi 55

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.