Immer mehr Länder erhöhen ihre Klimaverpflichtungen und erhöhen den Druck auf die großen Emissionsländer

BRÜSSEL (Reuters) – Eine Gruppe meist kleiner Nationen hat den Vereinten Nationen diese Woche neue, ehrgeizigere Klimaversprechen gegeben und damit den Druck auf die Top-Emittenten, darunter China, erhöht, dasselbe vor einem großen UN-Klimagipfel im November zu tun.

Bis Samstag hätten die Vereinten Nationen neue Zusagen von 110 Ländern der fast 200 Länder erhalten, die das Pariser Klimaabkommen 2015 unterzeichnet haben, sagte UN-Klimakoordinatorin Patricia Espinosa.

“Es ist immer noch alles andere als zufriedenstellend, da etwas mehr als die Hälfte (58%) der Parteien die Frist einhalten”, sagte Espinosa in einer Erklärung und forderte die Nachzügler auf, “ihre Anstrengungen zu verdoppeln” und ehrgeizigere Zusagen zum Schutz zu machen. Universum.

Fünfzehn Länder – die meisten davon klein und mit relativ geringen Kohlendioxidemissionen – haben diese Woche vor Ablauf der Frist für die Aufnahme in einen UN-Bericht am 30. Juli neue Zusagen eingereicht.

Es umfasste Sri Lanka, Israel, Malawi und Barbados. Malaysia, Nigeria und Namibia gehörten zu den Top-Ländern, die diese Woche strengere Klimaziele vorgelegt haben.

Angesichts tödlicher Hitzewellen, Überschwemmungen und Waldbrände auf der ganzen Welt werden dringendere Maßnahmen zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen, die den Planeten erwärmen, gefordert. Weiterlesen

Aber eine aktuelle UN-Analyse der Klimaversprechen der Länder ergab, dass sie, wenn sie zusammengenommen würden, den Planeten immer noch weit über die 1,5-Grad-Grenze hinaus erwärmen würden, die die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels vermeiden würde.

“Ich hoffe wirklich, dass die revidierte Schätzung der kollektiven Anstrengung ein positiveres Bild ergeben wird”, sagte Espinosa.

China – der weltweit größte Emittent von Kohlendioxid – und Länder wie Indien und Südkorea müssen noch neue Klimaversprechen abgeben. Dazu stehen sie vor dem UN-Klimagipfel unter erheblichem internationalen Druck.

Siehe auch  Südafrika stellt mit 26.000 Fällen von COVID-19 täglich einen neuen Rekord auf

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union, die zweit- und drittgrößten Emittenten der Welt, haben in den letzten Monaten ihre Ziele angehoben und versprechen, die Emissionen in diesem Jahrzehnt noch schneller zu senken. Weiterlesen

Tina Stege, Klimabotschafterin für die Marshall-Inseln, einen Inselstaat in der Nähe des pazifischen Äquators, der sehr anfällig für den steigenden Meeresspiegel ist, forderte reiche Nationen, die ihre Zusagen noch nicht erfüllt haben, zu einer Beschleunigung auf.

„Wenn diese großen Volkswirtschaften mit 1,5 °C ausgewogene nationale Beiträge leisten, wird das einen großen Unterschied machen“, sagte sie. Das Klimaversprechen eines Landes wird als „national festgelegter Beitrag“ definiert.

Länder, die die Frist für die Aufnahme in den UN-Bericht versäumt haben, können noch vor dem Gipfel im November neue Zusagen machen. Zu diesem Zeitpunkt wird von jedem Land eine neue Zusage erwartet.

(Berichterstattung von Kate Abnett Redaktion von Kelia Özil)

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.