7 Familienmitglieder bei einem gewalttätigen Angriff in der Zentraltürkei getötet

Bei einem bewaffneten Angriff in der zentraltürkischen Provinz Konya sind am Freitag sieben Menschen derselben Familie getötet worden.

Das Büro des Gouverneurs von Konya teilte mit, der Vorfall ereignete sich im Bezirk Meram, als bewaffnete Angreifer am Freitag gegen 19 Uhr Ortszeit (16 Uhr GMT) das Feuer auf Didogolaris Haus eröffneten.

Die Einzelheiten der Ermittlungen ergaben, dass sich die Täter zuvor mit einem verstorbenen Familienmitglied Yasar Didogolari gestritten hatten, der angeblich einen Eid gegen eine Frau geschworen hatte, während diese auf einem Feld arbeitete. In eidesstattlichen Erklärungen gab er der Polizei am Tag vor der Schießerei die Frau mit dem Namen A. K. In einer Erklärung, die Dedeoğulları am selben Tag machte, bestand er darauf, die Frauen nicht zu beleidigen, und forderte sie einfach auf, seine Katzen zurückzugeben.

Berichten zufolge versuchten die Angreifer, nachdem sie sieben Mitglieder getötet hatten, das Haus niederzubrennen.

Inzwischen ist der Innenminister Suleiman Soylu Vorwürfe, der Angriff sei rassistisch motiviert, wies er zurück.

Dieser Fall liegt 11 Jahre zurück. “Wir glauben, dass die Polizei die Täter bald festnehmen wird”, sagte Soylu. “Das hat nichts damit zu tun, türkisch oder kurdisch zu sein.”

Siehe auch  A woman was horrified to discover "two-way cameras and mirrors" in the wall of a new home

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.