HRC 51. Sitzung: Tibeter in der Schweiz und Liechtenstein rufen den neu ernannten Hochkommissar für Menschenrechte auf, sich für die Rechte in Tibet einzusetzen

Die tibetische Gemeinschaft in der Schweiz und in Liechtenstein bei einer friedlichen Demonstration vor dem Büro des Hochkommissariats für Menschenrechte.

GENF: Die tibetische Gemeinschaft in der Schweiz und in Liechtenstein organisierte am Freitag, den 23. September 2022, eine friedliche Demonstration vor dem Büro des Hochkommissars für Menschenrechte. Der Protest fand neben dem 51Straße Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen.

Mit tibetischen Nationalflaggen und Transparenten trugen Gemeindemitglieder Parolen, in denen sie die Vereinten Nationen aufforderten, der sich verschlechternden Menschenrechtssituation in Tibet Aufmerksamkeit zu schenken. Die Demonstranten riefen auch Slogans, in denen China aufgefordert wurde, „Folter zu beenden“, „Völkermord zu beenden“ und „alle politischen Gefangenen freizulassen“ in Tibet. Die Gruppe reichte auch ein Appellschreiben ein, in dem sie den neu ernannten Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, aufforderte, auf die Stimmen der Tibeter zu hören.

Während er sich an die Menge wandte, würdigte der Abgeordnete Thinlay Chouki die Gemeindemitglieder und dankte ihnen dafür, dass sie die Verantwortung übernommen haben, darüber zu sprechen, dass Tibeter von der KPCh unterdrückt und zum Schweigen gebracht werden. Sie appellierte an die Mitglieder der Gemeinschaft, die nächste tibetische Generation so zu fördern, dass alle Tibeter ermutigt und befähigt würden, einen Beitrag zu leisten und sich aktiv an der Förderung der gerechten Sache Tibets zu beteiligen. In Bezug auf das Schweigen der ehemaligen Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, zu Tibet sagte der Abgeordnete Thinlay, dass „das Schweigen als Mangel an umfassender Verantwortung interpretiert wurde“, um die Menschenrechte auf der ganzen Welt, insbesondere in Tibet, zu schützen.

Siehe auch  Hongkong sieht zwei importierte Fälle aus der Schweiz und den USA

An dem Treffen sprach auch die Vizepräsidentin der Tibetischen Frauenorganisation Schweiz, Basang Dolma. Präsidentin der European Tibet Youth Association Dalha Kangsar und Vertreter der Swiss-Tibetan Friendship Association Tenzin Wangmo und Ui Mia.

Junbo Dondup, Präsident des Zentraltibetischen Jugendkongresses, Tenzing Dolma, Präsidentin der zentraltibetischen Frauenvereinigung, und Wangden Kyab, Hauptforscherin von Tibet Watch, nahmen ebenfalls an der Demonstration teil.

Karma Chueki, Präsident der tibetischen Gemeinschaft, und Calden Tsumu, UN Advocacy Officer im Tibet-Büro, reichten beim Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte einen Appell an den neu ernannten Hohen Kommissar Volker Türk ein. Die tibetische Gemeinschaft gratulierte dem Hochkommissar zu seiner Ernennung zum neuen Hochkommissar und forderte ihn auf, „die Rechte der Tibeter in Tibet zu verteidigen“ und „auf die Stimmen der Tibeter zu hören“.

In dem Appellschreiben erklärte die Gemeinde die sich verschlechternde Situation in Tibet, insbesondere die Verweigerung grundlegender sanitärer Einrichtungen und den Missbrauch von Chinas sogenannten „Null-COVID“-Maßnahmen in Tibet. In dem Appellschreiben heißt es, dass Tibeter in Tibet „in doppelten Ketten eingeschränkt“ seien, da der Zugang zu grundlegenden Gesundheitseinrichtungen verweigert werde, und nicht infizierte Tibeter seien gezwungen, in „unterversorgten“ Quarantänezentren mit infizierten Patienten zu bleiben.

Die tibetische Gemeinschaft drückte auch ihre Besorgnis über Chinas Unterdrückung der tibetischen Kultur, Religion und Sprache aus.

– Bericht vorgelegt vom Tibet Office in Genf –

Der Abgeordnete Thinlay Chouki spricht bei einer friedlichen Demonstration vor dem Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte.

Die tibetische Gemeinschaft in der Schweiz und in Liechtenstein bei einer friedlichen Demonstration vor dem Büro des Hochkommissariats für Menschenrechte.

Vertreter von NGOs bei einer friedlichen Demonstration vor dem Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte.

Siehe auch  Unterstaatssekretär Jenkins reist in die Niederlande und in die Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.