Himachal Pradesh sucht für seine Seilbahnprojekte im Bundesstaat nach den neuesten Innovationen und Technologien aus Österreich und der Schweiz

Himachal Pradesh sucht für seine Seilbahnprojekte im Bundesstaat nach den neuesten Innovationen und Technologien aus Österreich und der Schweiz

Die Regierung von Himachal Pradesh hat sich an Österreich und die Schweiz gewandt, um die neuesten Technologien und Entwicklungen im Seilbahnbau im Bergstaat zu erhalten.

Eine Delegation unter der Leitung von Vize-Premierminister Mukesh Agnihotri besucht derzeit sieben Tage lang die „Interalpin 2023“ – eine weltberühmte Fachmesse für alpine Technologien in Österreich und der Schweiz, um sich über Seilbahnen im europäischen Alpenraum zu informieren.

Er sagte, da die oben genannten Länder Pioniere im Bau von Getreidestraßen seien, könne das Land seine Unterstützung und Erfahrung beim Bau moderner Seilbahnen mit moderner Technologie nutzen, so der Präsident Drucken ein Bericht.

Die Delegation besuchte Innsbruck, wo die weltgrößten Hersteller von Seilen, Lawinenvernichtungsgeräten und Pistenpräpariermaschinen die neuesten Technologien und Innovationen in diesen Bereichen demonstrierten.

Der stellvertretende Ministerpräsident diskutierte die Angelegenheit auch mit den Geschäftsführern verschiedener Seilbahnunternehmen und erörterte die Initiativen der Landesregierung zur massiven Einführung grüner und sauberer Antriebstechnologie.

Mehr als 250 Seilbahnprojekte unter Parvatmala Paryugana

Jüngsten Berichten zufolge sagte Nitin Gadkari, Minister für Straßentransport und Autobahnen der Union, bei seiner Rede auf der Interalpin-Ausstellung, dass die indische Regierung im Rahmen von „Parvatmala Pariyojana“ plant, mehr als 250 Projekte mit einer Länge von mehr als 1.200 km über einen Zeitraum von zu entwickeln 5 Jahre.

„Wir fördern die Herstellung von Seilbahnkomponenten im Rahmen der Make-in-India-Initiative“, sagte er.

Indiens Schwerpunkt liegt auf öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP) im Rahmen des hybriden Rentenmodells mit 60-prozentiger Beteiligung, die von der indischen Regierung unterstützt wird.

Im Austausch mit österreichischen Industriellen und Unternehmern unter Leitung der Wirtschaftskammer Österreich teilte Gadkari neue Möglichkeiten in Indien für Infrastrukturunternehmen und Hersteller in den Bereichen Transport, intermodale Logistik und Infrastrukturpartnerschaften mit.

Siehe auch  Die Schweiz kann weiterhin Asylsuchende in Zivilschutzunterkünften aufnehmen

„Wir hoffen, mehr Partnerschaften und Joint Ventures zwischen indischen und österreichischen Unternehmen im Straßen- und Transportsektor zu sehen und von den Vorteilen zu profitieren, die unter ‚Made in India‘ und attraktiven neuen produktionsbezogenen Anreizsystemen angeboten werden“, sagte er.

Parvatmila Paryogana wurde während des Unionshaushalts 2022-2023 von Unionsfinanzminister Nirmala Sitharaman als nationales Seilbahnentwicklungsprogramm angekündigt.

Vorrangiges Ziel ist es, die Verkehrsanbindung und Erreichbarkeit für die Fahrgäste zu verbessern und gleichzeitig den Tourismus zu fördern.

Im Rahmen des Programms wurden im Land mehrere Seilentwicklungsprojekte initiiert.

Entwicklungen verfolgenSwarajya vorbereitet u Kurzanalyse in Form eines Dashboards mit Hinweisen auf im Bau befindliche oder in Ausschreibung befindliche Seilprojekte in verschiedenen Bundesländern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert