Herabstufung des Ratings der zweitgrößten Bank der Schweiz – Business

Zürich: Die Ratingagenturen Moody’s und Standard & Poor’s haben am Dienstag die vom Skandal betroffene Credit Suisse herabgestuft, da die zweitgrösste Bank der Schweiz angesichts der Restrukturierung in einem schwierigeren Umfeld zurechtkommen muss.

In einer Erklärung heißt es, dass Moody’s die Ratings für unbesicherte Verbindlichkeiten der Bank um eine Stufe von Baa1 auf Baa2 und von A1 auf A2 für ihre langfristigen unbesicherten Verbindlichkeiten herabgestuft habe. „Der negative Ausblick für diese Ratings wurde beibehalten“ nach den „erheblichen finanziellen Verlusten“, die letzte Woche von der Credit Suisse veröffentlicht wurden, heißt es in dem Bericht.

Die Rating-Agentur begründete ihre Entscheidung mit dem „herausfordernderen makroökonomischen und Marktumfeld“, mit dem sich die Bank auseinandersetzen muss, um ihr Investmentbanking-Geschäft zu stabilisieren, das Anzeichen für einen „Marktanteilsverlust“ zeige.

„Die Stabilisierung der Gruppe unter der Führung eines neuen Vorstands und eines hochrangigen Führungsteams wird einige Zeit in Anspruch nehmen“, sagte die Agentur.

Die Credit Suisse gab letzte Woche bekannt, dass sie im Zeitraum April-Juni einen vierteljährlichen Nettoverlust von 1,593 Milliarden Schweizer Franken (1,65 Milliarden US-Dollar) ausgewiesen hat, mehr als ein Verlust von 273 Millionen Franken in den vorangegangenen drei Monaten und ein Rückgang gegenüber einem Nettogewinn von 253 Millionen Franken im zweiten Quartal des Jahres 2021.

Gepostet in Dawn, 3. August 2022

Siehe auch  Was ist Deflation und wie handeln Sie damit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.