Heftige Sommerstürme treffen Deutschland und die Schweiz

ausgestellt in:

Berlin (AFP)

Heftiger Regen, riesige Hagelkörner und starke Winde haben am Montagabend Teile Süddeutschlands und der Schweiz heimgesucht, zu großflächigen Überschwemmungen geführt und Teile des Daches des Opernhauses zerstört.

Mehrere Straßentunnel wurden überschwemmt und der Bahnverkehr in und um die deutsche Stadt Stuttgart vollständig zum Erliegen gekommen, wie Polizei und Bahngesellschaft Deutsche Bahn mitteilten.

Videoaufnahmen zeigten Wasserströme, die durch die Straßen strömten, und Windschutzscheiben von Autos, die von riesigen Hagelkörnern weggeblasen wurden.

Rettungsdienste in den südlichen Bundesländern Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben Hunderte Notrufe bei überfluteten Kellern, umgestürzten Bäumen, Erdrutschen und gestrandeten Autofahrern gemeldet.

Gegen 20.30 Uhr riss ein starker Wind einen Teil der Decke der Stuttgarter Oper auf, während sich nach einem Konzert noch etwa 250 Menschen darin aufhielten.

Ein Großteil der Kupferplatten sei in die Gärten des Opernhauses gefallen, sagte Geschäftsführer Oliver Hendricks gegenüber AFP.

Niemand sei verletzt worden, sagte er, aber die Mitarbeiter schätzten noch die möglichen Schäden ein, die durch mehrere Tausend Liter Regenwasser verursacht wurden, die in das Haus eindrangen.

In Nottweil im Schweizer Kanton Luzern meldete die Schweizer Nachrichtenagentur ATS riesige Hagelkörner mit einer Breite von bis zu sieben Zentimetern.

Im Kanton Freiburg wurden Polizei und Feuerwehr 300 Mal gerufen, unter anderem zur Rettung einer Klasse von 16 Kindern und zwei erkälteten Erwachsenen.

Sechs Kinder und ein Erwachsener wurden ins Krankenhaus gebracht.

In deutschsprachigen Kantonen wurden laut ATS mindestens fünf Menschen verletzt, darunter ein Radfahrer, der sich durch Hagel Kopfverletzungen zugezogen hat.

Siehe auch  Tausende demonstrieren in der Schweiz für den Klimaschutz - Switzerland's Expats' Guide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.