Haitis Premierminister hat nach Angaben seines Büros am Wochenende ein Attentat überlebt

Port-au-Prince – Bewaffnete versuchten erfolglos, zu ermorden Haitis Premierminister Ariel Henri Sein Büro sagte in einer Erklärung während einer Zeremonie am Samstag zum Gedenken an die Unabhängigkeit des karibischen Staates.

Am Montag teilte Henrys Büro mit, dass “Banditen und Terroristen” versucht hätten, den Premierminister in einer Kirche in der nördlichen Stadt Gonaives zu erschießen, wo die Feierlichkeiten zum 218. Jahrestag der Unabhängigkeit stattfanden.

In den sozialen Medien veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten, wie Henry und sein Gefolge zu ihren Autos kletterten, als eine bewaffnete Gruppe vor der Kathedrale in Gonaives zu schießen begann.

Haitianische Medien wiesen auf die mögliche Beteiligung einer Bande an der Schießerei hin, bei der eine Person getötet und zwei weitere verletzt wurden.

Der Bandengriff auf Teile Haitis wurde seitdem verstärkt Ermordung von Präsident Jovenel Moses im Juli.

Die Polizei, die den Angriff vom Samstag als Arbeit “bewaffneter Gruppen” bezeichnete, konnte die Opfer nicht sofort bestätigen. Vor dem Vorfall drohte ein örtlicher Bandenführer Henry in den lokalen Medien.

Das Büro des Premierministers teilte mit, dass für die Verdächtigen, die das Feuer auf Henrys Autokolonne eröffneten, Haftbefehle ausgestellt worden waren.

Der Angriff hat seit der Ermordung von Moise neue Bedenken hinsichtlich der Sicherheit haitianischer Beamter aufkommen lassen.

Henry, dessen Legitimität zunehmend in Frage gestellt wird, wurde nur zwei Wochen nach der Ermordung von Moyes durch mutmaßliche Söldner als Premierminister vereidigt. Einen Termin für die Wahl von Moises Nachfolger hat der Staat noch nicht festgelegt.

Siehe auch  Irlands Bevölkerung hat zum ersten Mal seit 170 Jahren die 5-Millionen-Marke überschritten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.