Haben Kartoffeln wirklich so viele Kohlenhydrate?

Kartoffeln und Kohlenhydrate. Zwei Wörter, die eigentlich immer in Verbindung stehen. Doch um die oben genannte Frage einmal kurz und knapp zu beantworten: nein! Die Kartoffel wird häufig als kohlenhydratreiches Lebensmittel angesehen und daher von vielen Diätplanen gestrichen. 

Doch warum besteht dieser Mythos, dass Kartoffeln dick machen?

Kartoffeln enthalten Kohlenhydrate, das stimmt. Doch sie weisen lediglich im Vergleich zu anderen Gemüsesorten einen hohen Anteil an Kohlenhydraten auf. Vor allem aber im rohen Zustand sind vergleichsweise viele enthalten, da diese dann noch nicht mit Wasser ausgetauscht wurden. 

Im Vergleich zu anderen kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln, wie etwa zu Nudeln, sind in gekochten Kartoffeln Kohlenhydrate nur halb so viel vorhanden. Da der Wasseranteil beim Kartoffeln kochen enorm steigt, sinkt so der Gehalt an Kohlenhydraten.

Wenn man jedoch darauf achten möchte, wie viele Kohlenhydrate man zu sich nimmt, sollte man auf die Zubereitung der Kartoffeln achten. Salzkartoffeln haben natürlich einen deutlich geringeren Anteil als in Öl frittierte Pommes frites oder ein deftiger Kartoffelsalat mit Mayonnaise.

Die Besonderheit der Kohlenhydrate

Das Besondere an den Kohlenhydraten in Kartoffeln ist jedoch, dass diese zum Großteil aus Stärke bestehen. Stärke ist ein langkettiges Kohlenhydrat, das durchaus positiven Einfluss auf den Stoffwechsel nehmen kann. Die Stärke geht langsam in das Blut im Organismus über und kann dort die Regulation des Blutzucker- und des Insulinspiegels mit beeinflussen. Hierdurch macht die Kartoffel länger satt als zum Beispiel herkömmliche Nudeln oder Reis.

Eine mittelgroße Kartoffel enthält etwa 15g Kohlenhydrate auf 100g und etwa 2g Ballaststoffe, die ebenfalls wohltuend für den Körper und die Verdauung sind. Zusätzlich sind ungefähr 2% Eiweiß enthalten, welches aufgrund der essenziellen Aminosäuren besonders gut vom Körper aufgenommen werden kann und somit als pflanzlicher Eiweißlieferant dienen kann. Hierzu kommen zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, wie Calcium, Phosphor, Magnesium, Kalium, Vitamin C und auch einige Vitamin Bs.

Tipp

Siehe auch  Steueränderung: Schweiz hat grenzüberschreitende Einkäufe auf 50 Franken limitiert

Die gesündeste Variante Kartoffeln zuzubereiten ist die Zubereitung von Pellkartoffeln. Der Grund dafür ist, dass sich die meisten Nährstoffe genau hier drunter befinden und auf diese Art und Weise bis zum Ende beibehalten werden und die Schale nur hauchdünn abgezogen wird. Bei der Zubereitung von Salzkartoffeln hingegen wird meist schon im Voraus deutlich mehr von der Schale abgeschnitten. Pellkartoffeln werden am besten mit festkochenden Kartoffeln zubereitet und schmecken zum Beispiel super zu Kräuterquark.

Natürlich kann die Kartoffel auch mit der Schale gegessen werden. Hier muss jedoch auf das biologische Siegel geachtet werden, da ansonsten viele Pestizide an der Schale sitzen können, die in großen Menschen schädlich sein können.

Fun Fact

Kalte Kartoffeln enthalten sogar noch weniger Kohlenhydrate als warme oder heiße Kartoffeln, da sich die Struktur der Stärke beim Abkühlen verändert!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.