Grüne Kuppeln kombinieren erneuerbare Energie mit Indoor-Landwirtschaft

Grüne Kuppeln kombinieren erneuerbare Energie mit Indoor-Landwirtschaft

„Unsere Indoor-Anbausysteme sind vollautomatisch und modular aufgebaut, um den Anforderungen an hochwertige Produkte, variable Erweiterung und minimalen Aufwand gerecht zu werden“, ergänzt Jörg Trübl, Umweltingenieur und Vorstandsmitglied der Mabewo Ag.

Die Schweizer Unternehmensgruppe Mabewo entwickelt Indoor-Farming-Lösungen mit modularen Anlagen zur Produktion von Salat, Microgreens, Pilzen und Kräutern, die unter der Marke Mabewo Food & Energy Campus stetig betrieben und verbessert werden.


Jörg Trubel

Förderung der lokalen Lebensmittelproduktion
Im Jahr 2021 eröffnet die erste Indoor-Farming-Anlage auf dem Food & Energy Campus in Groß-Gerau, Deutschland, die frisches, gesundes Gemüse für lokale Gerichte liefert. Die Mabewo-Unternehmensgruppe konzentriert sich auf innovative und nachhaltige Lösungen, die mithilfe von Photovoltaikanlagen sauberen Strom für die Pflanzenproduktion nutzen.

Um bewährte Agrarstrukturen zukunftsfähig zu machen, sei die Stärkung der regionalen und dezentralen Agrarproduktion unabdingbar, erklärt Jörg. Es geht um nichts Geringeres als die Stärkung der Landwirte.

„Allerdings werden keine Indoor-Großlandwirtschaftszentren mit einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von bis zu 10.000 Quadratmetern entstehen, sondern kleine bis mittelgroße Anlagen in die Gebäude der Landwirte integriert“, bemerkt Jörg.

Mit der Beteiligung an der Schweizer Firma MSP Construction AG entwickelt Mabewo „Innovative Indoor Farming Solutions“.

„Hochqualifizierte Hardware- und Software-Ingenieure arbeiten mit Pflanzenzüchtern, Mechatronikern und Designern zusammen, die neuartige Indoor-Anbausysteme entwickeln. Automatisierung, Prozesssteuerung und die Schnittstelle zwischen Technik und Pflanze stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit“, sagt Jörg.

Es besteht kein Zweifel, dass die Landwirtschaft nachhaltiger werden muss. „Angesichts der Klima- und Energiekrise kann dies nur einen schnellen Ausbau bzw. die Nutzung dezentraler und erneuerbarer Energien und den Ausbau der lokalen Lebensmittelproduktion bedeuten“, betont Jörg.

Hinzufügen erneuerbarer Energiequellen zur Indoor-Landwirtschaft
Das Unternehmen namens Green-Domes kombiniert Solarenergie mit Indoor-Farming. Im Innenbereich wachsen Pflanzen unter idealen Bedingungen, automatisierte Anbaueinheiten sorgen für ideale Wachstumsbedingungen der Pflanzen, während Sonnenkollektoren auf dem Dach für Energieeinsparungen sorgen.

Siehe auch  Gildenführer bekämpfen die Stationsautomatisierung am Pier T . in Long Beach

Mit dem European Green Deal strebt die EU zudem eine größere Unabhängigkeit von Energie-, Nahrungsmittel- und Düngemittelimporten an. Unternehmensgruppen wie Mabewo sehen in der Technologie auch Potenzial für den Einsatz in Schwellenländern, wo die Lebensmittelversorgung immer noch oft problematisch ist.

Jörg kommt zu dem Schluss: „Durch Innovation und Technologie produzieren die nachhaltigen Produktionsmethoden von Green-Dome Gemüse und Kräuter lokal und biologisch unter Verwendung von Solarenergie und Hydrokultur. Besser essen, besser leben.“

Abschließend arbeitet Mabewo gerne mit Unternehmen zusammen, die nachhaltige Produktionsprozesse entwickeln und betreiben. Ressourcen wie Land, Boden, Wasser und Nährstoffe müssen geschont und effektiv genutzt werden. „Der Schlüssel liegt darin, Indoor-Farming und Nahversorgung mit erneuerbaren Energien zu verbinden.“

für mehr Informationen:
Mabewo Ag
[email protected]
www.mabewo.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert