Greta Thunberg schließt sich den Anti-Kohlenminen-Protesten in Deutschland an

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg schloss sich am Samstag geschätzten 6.000 Demonstranten in Deutschland an, die durch Regen und Schlamm marschierten, um ihren Widerstand gegen die Erweiterung der Kohlemine zum Ausdruck zu bringen.

Demonstranten marschierten in das Dorf Lützerath, etwa 90 Minuten außerhalb von Düsseldorf.

Das Dorf soll zerstört werden, um Platz für die Zeche zu machen – ein Schritt, der laut Aktivisten Berlins verfehlte Klimapolitik symbolisiert.

Thunberg sagte auf einem Bahnsteig, nachdem sie gesehen wurde, wie sie mit einem Pappschild mit dem deutschen Satz „Lötze bleibt“, dem Akronym des Dorfes, ging.

„Deutschland blamiert sich jetzt selbst“, sagte Thunberg vor Beginn der Proteste.

Lokale Medien berichteten von Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten, die das Dorf im Westen Nordrhein-Westfalens zwei Jahre lang besetzt hatten, um die Expansion des Energiekonzerns RWE zu stoppen.

Nachdem eine Entscheidung RWE erlaubt hatte, voranzukommen, räumten Anfang dieser Woche mehr als 1.000 Polizisten in Kampfausrüstung Hunderte von Demonstranten im Dorf. Der Guardian berichtete.

Demonstranten kämpfen gegen den Ausbau der Kohlemine.
Getty Images

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte, Spiegel-Lutzerath sei der „falsche Code“, um Stellung zu beziehen.

„Es ist der letzte Ort, an dem Braunkohle abgebaut wird – nicht symbolisch für mehr vom Gleichen, sondern für die letzte Grenze“, sagte Habeck am Freitag.

Aktivisten, darunter Thunberg, sagten jedoch, Deutschland sollte sich auf erneuerbare Energien konzentrieren und nicht mehr Kohle abbauen.

„Die Wissenschaft ist klar: Wir müssen den Kohlenstoff im Boden halten“, sagte Thunberg.

Die 19-jährige Klimaaktivistin macht in letzter Zeit Schlagzeilen Fehde mit aufrührerischem Influencer Andrew Tate Vor und nach seiner Festnahme in Rumänien wegen Entführung und Vergewaltigung.

Siehe auch  Führende Politiker der Welt kehren mit Fokus auf Epidemien und Klima zu den Vereinten Nationen zurück

Die Online-Fehde begann, nachdem Tate Thunberg in einem Beitrag markiert hatte, in dem er seine 33 Autos präsentierte, und nach ihrer E-Mail-Adresse fragte, damit er mit der Verschmutzung seiner Autos prahlen könne.

„Ja, bitte kläre mich auf. Schicke mir eine E-Mail an smalld–[email protected]“, twitterte Thunberg in einem Post zurück, der fast 4 Millionen Likes erhielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert