Greenpeace: Schweizer Pensionskassen sind an der Abholzung mitschuldig

Zwei Drittel der Entwaldung in den Tropen werden durch die Produktion einer Handvoll Rohstoffe verursacht, darunter Palmöl, Sojabohnen, Holz, Papier, Zellstoff, Rindfleisch und Leder. Copyright 2019 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten.

Ein Bericht von Greenpeace Schweiz behauptet, dass 5% der Schweizer Renten in Unternehmen investiert werden, die zur Entwaldung beitragen.

Dieser Inhalt wurde am 1. September 2022 – 12:17 veröffentlicht

Keystone-SDA/rts/jdp

Der am Donnerstag veröffentlichte Bericht schätzt, dass Schweizer Pensionskassen rund 60 Milliarden Schweizer Franken (61 Milliarden US-Dollar) an Unternehmen spenden, die maßgeblich an der Zerstörung tropischer Wälder in Südamerika, Afrika und Asien beteiligt sind.

Dies entspricht etwa 5% der gesamten von Schweizer Pensionskassen verwalteten Gelder, was laut Greenpeace angesichts der Analyse, die nur Aktienanlagen bewertet, eine „konservative Schätzung“ ist. Die den Unternehmen in Form von Krediten gewährten „Milliarden“ seien darin nicht enthalten.

Die Studie basiert auf dem Forest500-Rating, das 350 Unternehmen auf ihr Engagement und ihre Politik zur Beendigung der Entwaldung analysiert. Laut Forest500 werden zwei Drittel der Entwaldung in den Tropen durch die Produktion einer Handvoll Rohstoffe verursacht, darunter Palmöl, Sojabohnen, Holz, Papier, Zellstoff, Rindfleisch und Leder.

„Statt die betriebliche Altersversorgung der Versicherten für eine wirkliche Zukunftsvorsorge zu nutzen, beteiligen sich die Pensionskassen an der Zerstörung von Wäldern und damit an der Zerstörung der Lebensgrundlagen für uns alle“, sagt Peter Haberstich, Finanzexperte von Greenpeace. Schweiz.

In der Schweiz gibt es rund 1500 Pensionskassen, die rund 1,2 Billionen Franken verwalten und damit zu den wichtigsten Investoren des Landes gehören.

Greenpeace Schweiz fordert Pensionskassen auf, Aktionärsrechte zu nutzen, um die Unternehmenspolitik zu ändern. Die Fonds fordern die Entwicklung einer realistischeren Strategie, wie sie bis Mitte 2023 zu den im Pariser Klimaabkommen festgelegten Zielen beitragen wollen.

Das bestätigte Yves-Marie Hostetler, Präsident des Dachverbandes der Schweizer Pensionskassen, gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Schweizer Fernsehen RTS FortschrittExterner Link In den letzten Jahren verantwortungsvoller investieren.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Siehe auch  Das römische Amphitheater in der Schweiz entdecken - HeritageDaily

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.