Giftige Metalle sickern in unsere Knochen, und moderne Technologie kann es noch schlimmer machen

Eine neue Studie warnt davor, dass digitale Geräte und grüne Energiequellen, einschließlich Sonnenkollektoren, die Belastung der menschlichen Gesundheit durch Mineralverschmutzung erhöhen können.

Jerusalem, Palästina – Giftige Metalle wie Blei sind Schlüsselkomponenten in der Technologie, die Menschen auf der ganzen Welt regelmäßig verwenden. Die schädliche Exposition gegenüber Blei ist jedoch nicht neu. Tatsächlich hat eine neue Studie gezeigt, dass Menschen diese Mineralien seit Tausenden von Jahren in ihren Körper aufnehmen. Forscher in Israel entdeckten vor 12.000 Jahren eine Bleiverunreinigung in menschlichen Knochen. Sie warnen davor, dass moderne Technologie das Problem verschlimmern kann.

Ein Team der Hebräischen Universität Jerusalem hat auf einem bis ins 17. Jahrhundert genutzten Friedhof in Italien menschliche Überreste untersucht. Aus den Fragmenten von 130 Menschen am Standort in Rom analysierten die Forscher die Zusammensetzung der Chemikalien in den Knochen jeder Person. Ihre Ergebnisse zeigen, dass das Ausmaß der Bleikontamination in menschlichen Knochen die historischen Raten der weltweiten Bleiproduktion im Laufe der Jahrhunderte genau widerspiegelt.

Die Studienautoren fügen hinzu, dass die Aufnahmerate der Menschen an Blei zugenommen hat, als die Welt begann, nach Seltenen Erden zu suchen und mehr Güter daraus zu produzieren. Das gilt nicht nur für Menschen mit Die meiste Exposition gegenüber Blei, aber auch Menschen, die es einfach atmen.

Die lange Vorgeschichte mit der Menschheit

Heutzutage denken viele Leute an Blei als etwas, das man in Farben und Metalltuben findet. Der erste bahnbrechende Boom fand jedoch vor 2.500 Jahren mit der Münzproduktion statt. Forschern zufolge erreichte diese Periode ihren Höhepunkt während des Römischen Reiches, bevor sie im Mittelalter wieder abnahm. Vor rund 1000 Jahren stieg die Bleiproduktion durch den Silberbergbau in Deutschland wieder an. Dann brachten die Expansion Amerikas und die industrielle Revolution die Bleiproduktion (und die Exposition) zu neuen Höhen.

Siehe auch  Problemlösung: Neue Studie beleuchtet mehr die "Wirkung von Paranüssen"

„Diese Dokumentation Bleiverunreinigung Die menschliche Geschichte weist bemerkenswerterweise darauf hin, dass viele der geschätzten Dynamiken bei der Bleiproduktion sich bei der Exposition des Menschen widerspiegeln. Daher folgt die Bleikontamination beim Menschen genau der Bleiproduktionsrate“, erklärt Professor Yigal Erel in a Medienmitteilung. “Einfach gesagt: Je mehr Blei wir produzieren, desto eher nehmen Menschen es in ihren Körper auf. Das hat eine sehr giftige Wirkung.”

Grüne Technologie kann die Bleibelastung schlimmer denn je machen

Trotz weltweiter Vorschriften, die die Verwendung vieler schädlicher Toxine verbieten, sagen die Autoren der Studie, dass selbst die „saubersten“ Produkte von heute die Exposition des Menschen gegenüber giftigen Metallen erhöhen können. Das Team stellt ausdrücklich fest Diese elektronischen GeräteBatterien, Sonnenkollektoren und sogar Windturbinen sind sehr gefragt und könnten die globale Mineralverschmutzung erhöhen. Die Bleibelastung erfolgt auf verschiedene Weise, durch unsere Ernährung, sagt Earl. für Luftverschmutzungum den Boden aufzunehmen.

Der Hauptautor der Studie warnt, dass “die enge Beziehung zwischen der Bleiproduktionsrate und den menschlichen Bleikonzentrationen in der Vergangenheit darauf hindeutet, dass wir ohne angemessene Regulierung weiterhin die nachteiligen gesundheitlichen Auswirkungen der Verschmutzung durch giftige Metalle erleben werden.”

Earl fügt hinzu, dass selbst umweltfreundliche Technologien wie Solarmodule, die im Laufe der Zeit verfallen, ihre giftigen Elemente freisetzen In der Luft, die wir atmen wenn es zusammenbricht. Der Befund könnte zu zukünftigen Studien führen, um mehr Blei in unseren Knochen zu finden als je zuvor.

„Jede erweiterte Verwendung von Metallen muss Hand in Hand gehen mit Arbeitshygiene, im Idealfall sicheres Metallrecycling und verstärkten umwelt- und toxikologischen Überlegungen bei der Auswahl von Metallen für den industriellen Einsatz.“

Siehe auch  SpaceX hat gerade einen Großauftrag über den Start von zwei Teilen einer zukünftigen Mondraumstation erhalten

Die Studie erscheint in der Zeitschrift Umweltwissenschaft und -technologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.