Gestohlene griechische Antiquitäten kehren aus Bern in der Schweiz nach Hause zurück

Gestohlene griechische Antiquitäten kehren aus Bern in der Schweiz nach Hause zurück

Griechische Antiquitäten aus Bern, Schweiz, geplündert. Bildquelle: Ministerium für Kultur

Laut einer Mitteilung des griechischen Kulturministeriums wurden kürzlich zwei griechische Artefakte, die illegal entfernt wurden, aus Bern in der Schweiz nach Griechenland zurückgebracht.

Beinhaltet geraubte Antiquitäten Fragment einer Steininschrift, Seine Geschichte reicht bis in die hellenistische Zeit zurück und sein Ursprung liegt auf einer Insel Cos; Und ein Teil einer ionischen Marmorhauptstadt Sein Ursprung geht auf die römische Zeit zurück, auf die antike Agora Korinth. Das Ministerium sagte, dass der Zeitraum, in dem die Stücke aus Griechenland transportiert wurden, unbekannt sei.

Die Artefakte wurden im Herbst 2022 und Frühjahr 2023 von Schweizer Bürgern freiwillig an den Archäologischen Dienst des Kantons Graubünden übergeben. Ihr griechischer Ursprung wurde vom Schweizerischen Archäologischen Dienst dokumentiert.

Im Rahmen eines bilateralen Abkommens zwischen dem Bundesrat der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem griechischen Staat über die Einfuhr, Durchfuhr und Rückführung von Kulturgütern wurden die Artefakte zurückgegeben.

Nach Angaben des Kulturministeriums entspricht die Rückführungsvereinbarung den Empfehlungen UNESCO-Übereinkommen von 1970 Über Mittel zum Verbot und zur Verhinderung der illegalen Einfuhr, Ausfuhr und Eigentumsübertragung von Kulturgut.

Das Ministerium sagte in seiner Ankündigung: „Die erfolgreiche Rückgabe dieser Artefakte bestätigt die Wirksamkeit der bilateralen Abkommen, die Griechenland mit vielen Ländern geschlossen hat.“

Die Rückgabe der geraubten Objekte ist das Ergebnis verschiedener Initiativen, die darauf abzielen, das Bewusstsein für das Problem des Antiquitätenhandels zu schärfen.

Erwähnenswert ist das Michael C. Carlos Museum in Atlanta Vor kurzem wurden antike griechische Artefakte zurückgegeben Epirus, KretaUnd Attika. Das Ministerium gab an, dass es darauf abzielt, mehr Kulturgüter zurückzugewinnen, die illegal aus Griechenland entfernt wurden, darunter die Parthenon-Marmoren.


Er folgt GTP-Schlagzeilen bei Google News Um über alles Neue im Bereich Tourismus und Reisen in Griechenland auf dem Laufenden zu bleiben.

Siehe auch  Hongkong sieht zwei importierte Fälle aus der Schweiz und den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert