Genf dimmt nachts das Licht – Schweizer Expat-Guide

Das Genfer Kantonsparlament hat ein Gesetz zur Reduzierung der nächtlichen Außenbeleuchtung aus Umweltschutzgründen verabschiedet. Aber es gibt Ausnahmen, und nicht alle sind glücklich.

Das am Donnerstag verabschiedete Gesetz beschränkt die Verwendung von beleuchteten Außenschildern und Nachtbeleuchtung, die von außerhalb von Nichtwohngebäuden sichtbar sind. Es wird die Beleuchtung in Genf zwischen 1 und 6 Uhr morgens reduzieren.

Sie sieht aber auch Ausnahmen vor. Signale und Nachtlichter in Rettungsdiensten, Feuerwehren und Orten von hohem touristischem Interesse sind davon nicht betroffen. Gleiches gilt für Hotels und andere Gebäude, in denen nach 1 Uhr nachts gearbeitet wird. Die Straßenbeleuchtung ist nicht betroffen.

Das Gesetz ziele darauf ab, Strom zu sparen und gleichzeitig den Kohlendioxidausstoß und die nächtliche Umweltverschmutzung zu reduzieren, sagte die Genfer Abgeordnete Amanda Gavilanes von der sozialdemokratischen Mehrheitspartei. Es werde 1 % des gesamten Stromverbrauchs des Kantons einsparen, sagte Kantonsrat Antonio Hodgers von den Grünen, der das Energieportfolio hält.

Der Initiator des Umzugs, der linke Parlamentsabgeordnete Remi Pagani, sagte, der ursprüngliche Gesetzentwurf sei zu verwässert und es gebe viele Ausnahmen. Er beschrieb es als mangelnden Ehrgeiz und versprach, mit einer neuen Rechnung zurückzukehren.

Auf der anderen Seite hält die Mitte-Rechts-Radikal-Liberale Partei das Gesetz noch für zu restriktiv. Alexis Barbie, Parlamentsabgeordneter im Kanton der Partei, sagte, das Ausschalten des Lichts könnte Unternehmen schaden, indem es die Sichtbarkeit ihrer Marken sowie den Tourismus verringert, solange die nächtliche Beleuchtung der Stadt Teil ihrer Identität ist. Er behauptete, dass dies die öffentliche Sicherheit beeinträchtigen könnte.

Am Ende wurde das Gesetz mit 69 gegen 23 Stimmen angenommen.

RTS / JC

Siehe auch  Wo ist was Sheila Anand jetzt ist? Der ehemalige Rajneesh-Führer führt ein ruhiges Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.