Geht die Schweiz mit der Klimafinanzierung doppelt um? Ein Leitfaden für Einreisende in die Schweiz

Die Schweiz will Investitionen in Klimaschutzmassnahmen für Entwicklungsländer ankurbeln – einer ihrer Schwerpunkte an der kommenden Klimakonferenz COP26. Es sind jedoch Vorwürfe aufgetaucht, dass das Land hinter den Kulissen Lobbyarbeit betreibt, um dies rückgängig zu machen.

Während der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Kopenhagen im Jahr 2009 haben sich die Industrienationen auf Zuteilungen geeinigt 100 Milliarden US-Dollar (92 Milliarden Franken) pro Jahr bis 2020, um Entwicklungsländern bei der Anpassung an den Klimawandel zu helfen. dieses Ziel noch nicht erfüllt.

An der Ende des Monats beginnenden Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26) in Glasgow fordert die Schweiz mehr Investitionen in die Klimafinanzierung. Das ist zumindest ihre offizielle Position.

Aber laut durchgesickerten Dokumenten habe ich es überprüft Ich entdeckte, ein Ermittlungsteam der britischen NGO Greenpeace – und Gemeldet von BBC News am Donnerstag – Es wurde berichtet, dass die Schweiz versucht, die Verantwortung der reichen Länder zu reduzieren, arme Länder finanziell zu unterstützen.

Die Dokumente bestehen aus mehr als 32.000 Einreichungen von Regierungen, Unternehmen und anderen interessierten Kreisen zum Entwurf des nächsten Berichts an den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC). Diese von Wissenschaftlern entwickelten UN-Berichte werden von Regierungen verwendet, um ihre eigenen Klimaziele und Maßnahmen zur Emissionsreduzierung festzulegen.

Aus den Dokumenten geht hervor, dass die Schweiz nicht das einzige Land ist, das versucht, den Inhalt des Berichts zu beeinflussen. Laut Unearthed unterschätzen die ölproduzierenden Länder die Notwendigkeit, sich schnell von fossilen Brennstoffen zu entfernen, und große Fleisch- und Milchproduzenten, darunter Brasilien, argumentieren gegen die Botschaft, dass eine Reduzierung des Fleischkonsums die Emissionen senken würde.

Siehe auch  Kurz: digitale Gesundheitsversorgung in der Schweiz

„Diese Kommentare zeigen die Taktiken, die einige Länder zu ergreifen bereit sind, um Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen zu behindern und zu verzögern“, sagte Simon Lewis, Professor für Wissenschaften des globalen Wandels am University College London. Er sagte, ich habe es entdeckt.

Nicht alle Länder brauchen Hilfe

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) sagte, es sei ein normaler Teil des IPCC-Berichtsprozesses, dass Länder Berichte überprüfen und Kommentare abgeben. Das Foen teilte SWI swissinfo.ch per E-Mail mit, der Prozess sei “transparent” und “alle Kommentare werden öffentlich veröffentlicht”.

Franz Perez, Leiter der Schweizer Delegation zur COP26, fügte hinzu: „Kommentare der Schweiz zum Entwurf der Zusammenfassung [of the report] Für die politischen Entscheidungsträger ging es nicht darum, die Bedeutung der Klimafinanzierung oder den Bedarf an zusätzlichen Mitteln in Frage zu stellen. Die Schweiz ist weiterhin der Ansicht, dass die internationale Unterstützung für eine ambitionierte Klimapolitik weiter verstärkt werden muss.

Foyn betonte, dass die Klimafinanzierung ein wichtiges Instrument sei, um den Klimaschutz voranzutreiben. Aber es ist nicht das einzige relevante Werkzeug. Viele Entwicklungsländer benötigen finanzielle Unterstützung, um eine Klimapolitik im Einklang mit den Zielen des Pariser Abkommens zu entwickeln und umzusetzen, einige jedoch nicht.

NGO: Angst, wenn das wahr ist

George Klingler, Klimaexperte bei Greenpeace Schweiz, sagte, die Veröffentlichung der BBC-Nachrichten erwecke den Eindruck, dass die Schweiz das Gegenteil von dem tue, was zur Bewältigung der Klimakrise getan werden muss.

Wenn die Schweiz hinter den Kulissen versucht, den Klimaschutz zu untergraben, wenn sie offiziell ambitioniert ist [in this direction]”Das wäre natürlich ein Skandal”, sagte er gegenüber SWI swissinfo.ch.

Siehe auch  Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter ist in der Schweiz mit "Schutzstatus" inhaftiert.

Für Klingler ist klar, dass der Schweizer Beitrag zur Klimafinanzierung (rund 640 Millionen Franken pro Jahr) nicht ausreicht. “Wir denken, dass es mindestens 1 Milliarde Franken pro Jahr sein sollte, wenn man bedenkt, wie stark die Schweizer Wirtschaft ist”, sagte er.

Er ist sich nicht sicher, ob die Schweiz tatsächlich international zahlt, um so schnell wie möglich jährlich 100 Milliarden Dollar für Entwicklungsländer aufzubringen. “Der Verdacht ist, dass sie dieses Versprechen unterlaufen wollen und Gimmicks einsetzen wollen, die letztendlich nicht zu mehr Geld für den Klimaschutz führen”, sagte Klingler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.