Geheimdienstchefs warnen, dass die russische Spionage in der Schweiz „blüht“.

Geheimdienstchefs in Bern haben davor gewarnt, dass die Spionageaktivitäten in der Schweiz „boomen“, da russische Agenten nach einer Vertreibungswelle aus europäischen Nachbarländern ihre Präsenz im neutralen Land verstärkt haben.

In einem am Montag veröffentlichten nicht vertraulichen Bericht sagte der Bundesnachrichtendienst (FIS) der Schweiz, Genf, das diplomatische Zentrum des Landes, sei zu einem wichtigen europäischen Zentrum für geheime Regierungsaktivitäten geworden, mit „hohen und kontinuierlich steigenden Spionageniveaus“.

Die Schweiz gilt als abgelegene Region in Westeuropa, bisher hat sie im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine keine Diplomaten oder Agenten ausgewiesen.

Die in Bern ansässige Islamische Heilsfront sagte, die Zahl russischer Geheimdienstoffiziere im Land sei „besonders hoch“:[We] Sie schätzen, dass mehrere Dutzend Beamte in den diplomatischen und konsularischen Vertretungen Russlands in Genf tätig sind.

Die Islamische Heilsfront – die für ihre Spionageabwehrarbeit von größeren europäischen Kollegen hoch geschätzt wird – hat zuvor geschätzt, dass mehr als ein Viertel der in der Schweiz tätigen russischen Diplomaten Geheimagenten sind.

Die FIS sagte, Genf sei ein besonders attraktives Zentrum aufgrund der großen Anzahl internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen, die in der Stadt vertreten seien, und der Nähe zur französischen Grenze, die es ausländischen Agenten erlaube, ungehindert von der Schweiz aus europäisches Territorium zu überqueren.

Der Bericht fügte hinzu, dass die Stadt ein „ideales Arbeitsumfeld“ für Spione biete.

Die FIS sagte, dass „viele“ in Genf stationierte Agenten Agenten mit geheimen Quellen sind – Personen, die darauf trainiert sind, Ziele zu rekrutieren, auszubeuten und zu manipulieren, die in wichtigen Organisationen operieren, um sensible Informationen von ihnen zu erhalten.

Siehe auch  Schweizer Armee verbietet WhatsApp und Telegram für Truppen bei der Arbeit; Anrufe zur Nutzung von Threema

Die FIS sagte, dass jeder Verarbeiter normalerweise mit drei bis fünf geheimen Quellen zusammenarbeite, und fügte hinzu, dass er glaube, dass er „oft in der Lage gewesen sei“, die Rekrutierung von Quellen auf Schweizer Boden durch ausländische Agenten zu identifizieren und zu überwachen.

Neben Geheimdienstmitarbeitern gibt es auch viele mutmaßliche Quellen und Unterstützer ausländischer Geheimdienste, die in Genf und Umgebung leben und arbeiten. Es ist auch bekannt, dass sich pensionierte und ehemalige (offizielle) Mitarbeiter ausländischer Nachrichtendienste mit ihren Familien in Genf und Umgebung niedergelassen haben“, heißt es im NDB-Bericht.

Im Jahr 2019 identifizierte die Open-Source-Ermittlungswebsite Bellingcat Genf als potenzielles operatives Zentrum für Agenten des russischen Militärgeheimdienstes (GRU). Verantwortlich für den versuchten Mordanschlag auf den ehemaligen russischen Spion Sergei Skripal in Großbritannien im Jahr 2018.

In der Stadt stationierte GRU-Agenten wurden auch mit Versuchen in Verbindung gebracht, die internen Systeme der Organisation für das Verbot chemischer Waffen und der Welt-Anti-Doping-Agentur, einer Sportorganisation, zu durchbrechen.

Der NDB prognostizierte, dass „die intensive Konkurrenz zwischen den Grossmächten“ dazu führen werde, dass die Spionage auf Schweizer Boden weiter zunehmen werde. Russland ist einer der Hauptpunkte der Agentur, zumal Moskau versucht, seine Kapazitäten zum Sammeln von Informationen in Europa wieder aufzubauen.

Als Reaktion auf den Einmarsch von Präsident Wladimir Putin in die Ukraine im Februar haben die europäischen Länder gemeinsam Hunderte von russischen Geheimagenten ausgewiesen und dem Spion des Kremls im Westen schweren Schaden zugefügt.

Die Schweiz muss[utilise] Vollendet „alle Rechtsinstrumente, die verhindern könnten, dass das Land dadurch für russische Kunden attraktiver wird“, warnte der NDB.

Siehe auch  Playstation 5 und Xbox Series X: Was verwenden Konsolen als Media Player?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.