Für die Jahre 2023 und 2024 rechnen die Schweizer mit einem „deutlich unterdurchschnittlichen“ Wirtschaftswachstum

Für die Jahre 2023 und 2024 rechnen die Schweizer mit einem „deutlich unterdurchschnittlichen“ Wirtschaftswachstum

ZÜRICH, 20. September (Reuters) – Die Schweizer Wirtschaft wird in diesem Jahr voraussichtlich um 1,3 Prozent wachsen, deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt des Landes, wobei die Branche unter der schwachen Nachfrage im Ausland und einem stärkeren Schweizer Franken leidet, teilte die Regierung am Mittwoch mit.

Die Prognose stellte eine leichte Verbesserung gegenüber der vorherigen Wachstumsprognose von 1,1 % dar, lag aber immer noch unter der langfristigen durchschnittlichen Wachstumsrate der Schweiz von 1,7 %.

Auch das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) senkte seine Wachstumsprognose für 2024 von 1,5 % im Juni auf 1,2 %.

In einer der widerstandsfähigsten Volkswirtschaften Europas wird trotz starker Verbrauchernachfrage im Inland und Wachstum im Dienstleistungssektor ein verhaltenes Wachstum erwartet.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft teilte mit: „Nach einem prosperierenden Jahresauftakt geriet die Schweizer Wirtschaft im zweiten Quartal ins Stocken.“ Er fügte hinzu: „Der Industriesektor verzeichnete einen Rückgang bei Investitionen und Wertschöpfung.

Sie fügte hinzu: „Die aktuellen Indikatoren deuten nicht auf eine Trendwende in den kommenden Monaten hin.“

Dieser negative Ausblick folgt düsteren Nachrichten aus der Maschinen- und Elektrotechnikbranche, die in den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 einen Rückgang der Auftragseingänge um 9,6 % verzeichnete.

Auch der zukunftsweisende PMI ist in diesem Jahr jeden Monat unter die für die Expansion entscheidende Marke von 50 gefallen.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft erklärte, dass die Aufwertung des Schweizer Frankens und die schwache globale Nachfrage den Warenexport belasten.

Es verdeutlichte auch die Schwäche in der Eurozone, dem wichtigsten Exportmarkt der Schweiz, eine Situation, die voraussichtlich anhalten wird.

„Generell dürfte die Erholung der Weltwirtschaft von den Herausforderungen der vergangenen Jahre länger dauern als in der Juni-Prognose angenommen“, hieß es vom Staatssekretariat für Wirtschaft.

Siehe auch  Die Familie Marcus hat unrechtmäßig erworbene Vermögen in der Schweiz aufbewahrt

„Die Geldpolitik wird das Wachstum weiterhin dämpfen, da sich die Kerninflation weltweit erneut als anhaltender erweist als erwartet.“

Die Schweizerische Nationalbank und eine Gruppe anderer Zentralbanken treffen sich diese Woche und werden voraussichtlich die Zinssätze erhöhen, um die hartnäckige Inflation zu bekämpfen. (Berichterstattung von John Revell; Redaktion von Himani Sarkar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert