Frankreich fordert die Schweiz auf, “alte Rezepte” bei EU-Verhandlungen aufzugeben

Der französische Botschafter warnt die Schweiz, dass sie Gefahr läuft, zurückgelassen zu werden, wenn sie nicht einräumt Keystone / Michael Buholzer

Der französische Botschafter in der Schweiz hat gewarnt, dass das Alpenland Gefahr läuft, abgehängt zu werden, wenn es keine Kompromisse mit der Europäischen Union eingeht.

Dieser Inhalt wurde am 28.12.2021 – 13:30 Uhr veröffentlicht

Keyston-sda / ac

In einem am Dienstag in Le Temps veröffentlichten Interview sagte Frédéric Journès, dass das Rahmenabkommen, das die Schweiz im Mai abgelehnt hatte, in den nächsten sechs Monaten wieder auf dem Tisch liegen werde. Die Europäische Union wartete auf die Wiederaufnahme der Verhandlungen durch das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. Dies wurde nun nach der Absage des Weltwirtschaftsforums und der aktuellen Fokussierung auf die Eindämmung der Omicron-Variante auf den Sommer 2022 verschoben.

“Die Gesundheitslage hat sich verschlechtert, und es ist wichtig, dass der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maros Sefcovic, und der Schweizer Präsident Ignacio Cassis Meinungen austauschen”, sagte Goernes.

Der Botschafter sagte, dass die Schweizer Regierung handeln und erwarten sollte, dass die Akte vorgelegt wird. Brüssel erwartet laut Journes Schweizer Vorschläge zu den Hauptthemen gemeinsame Rechte und Pflichten, Streitbeilegung und die Neuformulierung der Anwendung einiger Abkommen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit.

Diese Probleme seien mit der Ablehnung des Rahmenabkommens durch die Schweizer nicht verschwunden, warnte Gournes. Diejenigen, die das glauben und sagen, dass sie falsch liegen.“

Keine Sonderrolle

Der Nachbar der Schweiz wird im Dossier der Schweiz und der Europäischen Union keine besondere Rolle spielen, obwohl er die rotierende Präsidentschaft der Europäischen Union innehat. Der Botschafter sagte, Frankreich werde keine Hand anlegen, aber den Prozess vorantreiben, indem es Kompromisse ermutige und die Agenda vorantreibe.

Journes warnte jedoch, dass die Schweiz Gefahr läuft, den Anschluss zu verlieren, wenn sie nicht mitspielt.

„Die Europäische Union baut einen neuen Zug, der für die Zukunft der europäischen Wirtschaft von entscheidender Bedeutung ist“, sagte er. “Aber die Schweiz wird nicht in diesen Zug einsteigen können, wenn er an der alten Doppellok von 1999 bleibt. An alte Rezepte zu glauben, bedeutet, nicht an die Zukunft zu denken.”

Siehe auch  The retired Russian owner said his son had warned him not to attend a Capitol rally, and would apologize again

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.