“Frage die Tradition”: Das Kunstwerk der Zehn Gebote in der Neuzeit unterwegs on

Zehn Sandsteinplatten namens “The Ten Commandments Volume 2” werden in einer Arbeit der Konzeptkünstler Frank und Patrick Riklin quer durch die Schweiz transportiert. „Vertraue den Verrückten und hinterfrage die Tradition“ und „Erschaffe und erlange neue Wahrheiten“ gehören zu den Anweisungen, die die Schweizer Brüder in eine Tonne Stein gegraben haben, inspiriert von ihren eigenen Arbeitsmethoden des letzten Jahrzehnts.

Die Zwillinge haben die 100 Kilogramm schweren Bretter im vergangenen Jahr hergestellt und in einem Abschnitt des alten Zürcher Stadtgrabens im Herzen des Finanzviertels der Stadt unter Wasser gesetzt. Doch nachdem die Stadtverwaltung angeordnet hatte, die Steine ​​zu entfernen, rekrutierte der 47-Jährige 100 freiwillige Helfer, die sie mit Schubkarren ins Kommunikationsmuseum Bern bringen und dort ausstellen werden.

Die 10-tägige 100-km-Reise soll Geschichten schaffen, die Menschen auf neue und andere Weise zusammenbringen, insbesondere nach den Trennungen und Trennungen durch die Coronavirus-Pandemie. Bei ihrer Ankunft werden die Stones an einer Ausstellung teilnehmen, die sich mit der Umweltkrise befasst.

“Das ganze Projekt mag verrückt klingen, aber wir wollen eine Diskussion führen. Unsere Welt verändert sich und wir wollen Diskussionen darüber anregen, sie zum Besseren zu verändern”, sagte Patrick. “Wir respektieren die ursprünglichen Zehn Gebote, aber dies ist eine Erweiterung und kein Ersatz. Als Künstler wollen wir provokativ sein und neue Geschichten für die Zukunft mitgestalten.”

(Diese Story wurde nicht von den Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)

Siehe auch  Neuseeland erkennt Kovacschild und Kovacicin an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.