Fedorov dankt der Schweiz für die Unterstützung der Digitalisierung in der Ukraine

Der Vize-Premierminister und Minister für digitale Transformation Mikhailo Fedorov dankte seinen Schweizer Partnern für die Unterstützung der Digitalisierung in der Ukraine, berichtet Ukrinform unter Berufung auf den Pressedienst des Ministeriums.

Fedorov eröffnete die 13. Sitzung des Gemeinsamen Ausschusses Ukrainisch-Schweiz mit Erwin Bollinger, Botschafter und Delegierter des Bundesrates für Handelsabkommen und Vorsteher der Abteilung Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft. Dies ist eines der Hauptelemente der Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und der Schweizerischen Eidgenossenschaft, der Gewinnung strategischer Investitionen und der Umsetzung gemeinsamer Projekte.

“Die Ukraine schätzt die volle Unterstützung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, insbesondere in schwierigen Zeiten der Epidemie. Trotz aller Herausforderungen tut die ukrainische Regierung derzeit alles, um das Geschäfts- und Investitionsumfeld zu verbessern. Wir arbeiten daran, transparente Bedingungen für die Geschäftstätigkeit zu schaffen.” Unsere Hauptaufgabe besteht jetzt darin, die größtmögliche Investition für die Wirtschaft anzuziehen“, sagte Fedorov.

Laut dem Pressedienst des Ministeriums ist die Schweiz ein wichtiger Handels- und Wirtschaftspartner der Ukraine. Im Januar-September 2021 wuchs das Handelsvolumen von Waren und Dienstleistungen zwischen der Ukraine und der Schweiz im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Jahres 2020 doppelt und belief sich auf 2384,7 Millionen US-Dollar. Im Juni 2021 beliefen sich die Schweizer Investitionen in die ukrainische Wirtschaft auf 3,7 Milliarden US-Dollar.

Wie Ukrinform berichtet, haben das Ministerium für digitale Transformation und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) im Mai 2021 eine Vereinbarung zur Ausweitung der Hilfe für die Ukraine im Rahmen des E-Governance-Programms für Rechenschaftspflicht und Partizipation (EGAP) unterzeichnet 6,3 Millionen Schweizer Franken (193,7 Millionen UAH).

iy

Siehe auch  Das Schweizerische ZAP-Zentrum für Radiochirurgie (SNRC) kündigt die bevorstehende Installation einer neuen Plattform für die gyroskopische Radiochirurgie bei Hirntumoren an Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.