FBI bestätigt gefälschte E-Mails, die von einem Regierungskonto gesendet wurden

Das FBI bestätigte später, dass die gefälschten E-Mails, die am Samstagmorgen herauskamen, von einem @ic.fbi.gov-E-Mail-Konto gesendet wurden. (Getty Images)

(Nexstar) – Das FBI bestätigte, dass E-Mails, die am frühen Samstagmorgen von einem FBI-Server gesendet wurden, in denen vor einer Cybersicherheitsbedrohung gewarnt wurde, gefälscht waren.

Das Spamhaus Project, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Andorra und der Schweiz, hatte den Vorfall zuerst gemeldet. Twitter Sie sagte, er sei über die “beängstigenden” E-Mails informiert worden, die angeblich vom FBI und dem Department of Homeland Security stammten. Die E-Mails warnten vor einem “komplexen Kettenangriff” auf die elektronische Infrastruktur der Empfänger.

Das FBI bestätigte später, dass die gefälschten E-Mails von einem @ic.fbi.gov-E-Mail-Konto gesendet wurden.

„Dies ist eine anhaltende Situation und wir können derzeit keine zusätzlichen Informationen bereitstellen“, sagte das FBI in einer Erklärung gegenüber Nexstar. „Wir ermutigen die Öffentlichkeit weiterhin, bei unbekannten Absendern vorsichtig zu sein und fordern Sie dringend auf, verdächtige Aktivitäten zu melden www.ic3.gov oder www.cisa.gov. “

Laut Spamhaus kamen die E-Mails in zwei Phasen, eine kurz vor 5 Uhr UTC und die andere kurz nach 7 Uhr UTC.

Siehe auch  Der schwedische Sundling besiegte die Schweiz mit Sprint Gold. Fünfte Vereinigte Staaten von Amerika - FasterSkier.com

Während der Geheimdienst bestätigte, dass die E-Mails gefälscht waren, deutete sein Tweet darauf hin, dass die E-Mails “viele Störungen verursachten, weil die Adressen echt sind, sie stammen tatsächlich aus der FBI-Infrastruktur. Sie haben keinen Namen oder Kontaktinformationen in der” .sig-Datei.“ .Bitte passen Sie auf!“

Spamhaus kann nur über die Absichten der Personen spekulieren, die die E-Mails gesendet haben, aber mehrere Szenarien darstellen.

„Es ist eine Vermutung, aber unser Gedanke ist das [it’s] Eine Kombination aus Einschüchterungswerkzeugen (Leute dazu zu bringen, Dinge zu schließen oder schnell Änderungen vorzunehmen), ein Rufmord gegen die darin genannte Person und eine Möglichkeit, das FBI zum Durcheinander zu bringen“, twitterte Spamhaus als Antwort auf eine Frage bezüglich der „ ultimatives Ziel“ von gefälschten E-Mails.

Spahmaus sagte, er werde keine Maßnahmen gegen die IP-Adressen der Absender ergreifen, da das FBI bereits viele Anrufe zu den E-Mails erhalten habe.

Nexstar hat das Heimatschutzministerium um einen Kommentar gebeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.