EU-Nachrichten: Nächste Anrufe brechen aus, als die „verzweifelte“ EU Gespräche mit der vom Brexit geführten Schweiz fordert | Politik | Nachrichten

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maros Sefcovic, sagte dem Spiegel, dass die Beziehungen der EU zur Schweiz zusammenbrechen könnten, wenn die Verhandlungen über den Platz der Schweiz im EU-Binnenmarkt scheitern.

Brüssel setzt sich seit Jahren für einen Vertrag ein, der eine Reihe von bilateralen Abkommen einschränkt und die Schweizer zu routinemäßigen Änderungen der Regeln des Binnenmarktes verpflichtet.

Die Gespräche zwischen Bern und seinem grössten Handelspartner sind im Mai wegen Befürchtungen, zu viel Souveränität an den Block abzutreten, ins Stocken geraten.

Sefcovic, der die europäischen Angelegenheiten der Schweiz beaufsichtigt, sagte: „Das Verhältnis der EU zur Schweiz droht zu zerfallen.

“Führen die neuen Verhandlungen nicht zum Erfolg, werden die noch gültigen bilateralen Abkommen nach und nach auslaufen und unsere Beziehung irgendwann obsolet machen.”

Sefcovic sagte, die Schweiz müsse zusichern, dass sie sich an die EU-Binnenmarktregeln hält, wenn Bern sich zu neuen Verhandlungen verpflichtet.

Die Äußerungen des EU-Kommissars lösten Nexit-Aufrufe in den Niederlanden aus, wo Aktivisten sagten, wohlhabendere Länder außerhalb der EU wie die Schweiz und Norwegen seien weniger verzweifelt als Brüssel, sich zu ergeben.

Aktivisten der Kampagne Next Dinktank schrieben: “Die Schweiz ist nicht bereit, Souveränität abzugeben.

„Es scheint, dass die EU verzweifelter als die Schweiz nach einem neuen Abkommen sucht.

Weiterlesen: Brüssel getroffen, als ein anderes Land die EU-Rechtsstaatlichkeit ablehnt

Kurzum, die Schweiz zahlt sehr wenig an die EU, und die Brüsseler Bürokraten mögen das nicht.

“Die Schweiz scheint sich nicht zu verneigen.”

Die EU will, dass die Schweiz einer dynamischen Angleichung ihrer Gesetze an das EU-Recht, gleichen Wettbewerbsbedingungen, einem Streitbeilegungsmechanismus und regelmäßigen Beiträgen zur EU-Finanzierung für die ärmsten EU-Mitglieder zustimmt.

Siehe auch  Stockton U. springt auf den Pollen-Heuchelei-Haufen

Sefkovic wiederholte im Spiegel-Interview die Forderungen der EU.

Er fügte hinzu: “Wir müssen dringend von der Schweiz wissen, ob sie ernsthaft mit uns verhandeln will.”

Im November forderte die Europäische Union die Schweiz auf, bis Januar einen klaren Zeitplan für die Lösung der EU-Binnenmarktprobleme aufzustellen.

“Wir müssen wissen, worüber wir wann reden wollen – bis klar wird, dass die Diskussion keine 20 oder 30 Jahre dauern wird”, sagte Sefkovic dem Spiegel.

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz werden durch mehr als 100 bilaterale Abkommen aus dem Jahr 1972 geregelt.

Der Zusammenbruch der Beziehungen im Laufe der Zeit könnte die faktische Mitgliedschaft der Schweiz im EU-Binnenmarkt gefährden, die Bern unbedingt erhalten will.

Als Beispiel nannte Sefkovic Medizinprodukte, die in der Europäischen Union nur mit gültigem Zertifikat verkauft werden dürfen und das ohne entsprechende Verträge nicht möglich wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.