EU-Nachrichten: Europaabgeordnete kritisieren die Schweiz nach siebenjährigem Kampf um den Zusammenbruch des Abkommens Die Welt | Nachrichten

Die Schweiz hat sich gestern aus den Gesprächen zurückgezogen und eine verärgerte Reaktion der verfallenen EU-Beamten ausgelöst. Ein Mitglied des Europäischen Parlaments warnte, dass die Schweiz nun die Teile der gescheiterten Verhandlungen “aufgreifen” müsse, da sich die Beziehungen zu dem Land, das kein Mitglied der Europäischen Union ist, verschlechtern. Andreas Schwab, Leiter der parlamentarischen Delegation zwischen der Europäischen Union und der Schweiz, verurteilte die derzeitigen Regelungen und warnte davor, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern beschädigt würde.

Die Kommission der Europäischen Union veröffentlichte auch eine Erklärung, in der sie behauptete, das derzeitige Abkommen mit der Schweiz sei veraltet und sollte geändert werden.

“Solange die innerstaatliche Erzählung, dass die Europäische Union gegen die Schweizer Interessen arbeitet, gestärkt wird, wird es schwierig sein, eng zusammenzuarbeiten”, sagte Schwab gegenüber Politico.

„Kein Problem wird durch völlige Ablehnung gelöst.

“Das Schweizer Verhandlungsteam muss jetzt die Details aufgreifen.”

Die Schweiz lehnte das Abkommen aufgrund der Forderung der Europäischen Union nach uneingeschränktem Zugang zum Binnenarbeitsmarkt ab.

Wenn dies vereinbart würde, könnten nichtschweizerische Staatsbürger die Rechte der sozialen Sicherheit im Land genießen.

Die Europäische Union hatte gehofft, einen umfassenden Vertrag zu erhalten, um die 120 getrennten bilateralen Abkommen zu ersetzen, zu denen ein 50 Jahre altes Handelsabkommen gehört.

In einer Erklärung der Kommission wurde behauptet, dass das Scheitern der Gespräche die Modernisierung der Handelsbeziehungen stoppen würde.

Nur in: Brexit LIVE: SIE KÖNNEN UNS NICHT AUSTAUSCHEN! Ein französischer Experte verspottet britische Geschäftsabschlüsse

Dieses Abkommen hätte die Stärkung des bilateralen Ansatzes ermöglicht und dessen Nachhaltigkeit und Entwicklung weiter sichergestellt.

Siehe auch  Schweiz bietet Afghanistan gute Dienste und Charterflüge für Evakuierte an

“In der Tat sind sie heute nicht bereit, die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz zu beschleunigen.”

Da das Land nicht Teil der Europäischen Union oder ihrer Zollunion ist, kann die Schweiz ihre eigenen Handelsabkommen aushandeln.

Trotz der Ablehnung des Abkommens durch die Schweiz bleibt die Europäische Union mit 42 Prozent ihrer in den Block exportierten Waren ihr wichtigster Handelspartner.

Trotz des wichtigen Verhältnisses lehnten die Schweizer Wähler die Freizügigkeit ab und unterstützten 2014 auch die Einschränkung der Einwanderung in die Europäische Union, obwohl 1,4 Millionen EU-Bürger im Land leben.

Der Präsident des Landes, Guy Parmelin, bestand darauf, dass der Staat keinen besseren Zugang zum Schweizer Binnenmarkt zulassen könne.

Er sagte: “Der Bundesrat hat heute beschlossen, das Abkommen nicht zu unterzeichnen, und diese Entscheidung der Europäischen Union mitgeteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.