Es wurden Gespräche über die Priorisierung der touristischen Zusammenarbeit zwischen den Malediven und der Schweiz bei den Bemühungen zur Genesung vom Covid-19-Virus geführt

Zwischen den Malediven und der Schweiz wurden Gespräche über die Priorisierung der touristischen Zusammenarbeit bei Wiederherstellungsplänen gegen das Covid-19-Virus geführt.

Am Rande der 76. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen traf Präsident Ibrahim Mohamed Salih im Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York City mit dem Präsidenten der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Guy Parmelin, zusammen.

Die Gespräche zwischen den beiden Staats- und Regierungschefs berührten Themen von gemeinsamem Interesse für die beiden Länder, darunter die anhaltende globale COVID-19-Pandemie, der Klimawandel, die Zusammenarbeit im Tourismus sowie die Terrorismusbekämpfung.

Der Schweizer Präsident wurde über die erfolgreichen Bemühungen der Regierung der Malediven informiert, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und die Grenzen für ankommende Touristen wieder zu öffnen, nachdem die Grenzen am 27. März 2020 fast vier Monate lang geschlossen wurden.

Damit diskutierten die beiden Staats- und Regierungschefs Wege, wie die touristische Zusammenarbeit bei Covid-19-Wiederherstellungsplänen ausgeweitet werden kann. Präsident Solih und Präsident Parmelin haben ihr starkes Interesse an der Einrichtung eines Mechanismus zur Ausstellung von Covid-19-Reisezertifikaten auf der Grundlage der Gegenseitigkeit bekundet.

Präsident Solih hob den Plan der Regierung hervor, Einwegkunststoffe auslaufen zu lassen, und erläuterte einen Plan zur Bekämpfung der Meeresverschmutzung durch Plastik im Land.

Die Diskussionen drehten sich auch um den Klimanotstand, und der Präsident der Malediven lobte die Führungsrolle der EU bei der Bewältigung von Klimafinanzierungsproblemen, mit denen die Welt konfrontiert ist.

Der Schweizer Präsident betonte weiterhin die Dringlichkeit der Verpflichtung, die Emissionen bis 2030 um 45 Prozent und bis 2050 netto auf null zu senken Gleichberechtigung. und Verbesserung des Zugangs zur Klimafinanzierung.

Siehe auch  Bittere Tränen: Bastians Chipmunk Yota Fritzi starb

Die beiden Staats- und Regierungschefs bekräftigten ihr Bekenntnis zur bilateralen Zusammenarbeit und mit internationalen Partnern zur Bekämpfung des Terrorismus und des gewalttätigen Extremismus in all seinen Formen sowie zur Zusammenarbeit zur Stärkung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Die Malediven nahmen am 23. Juni 1981 diplomatische Beziehungen zur Schweiz auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.