Es gibt noch keinen Vertrag für Lehrer von Ohio Schweiz | Nachrichten, Sport, Jobs

Das Foto hier zeigt die River Elementary School, Teil des Ohio School District, Schweiz. Die Vertragsverhandlungen zwischen der Lehrergewerkschaft und dem Bildungsrat laufen noch.

WOODSFIELD – Eine weitere Verhandlungsrunde führte nicht zu einem neuen Vertrag für Lehrer im Ohio Local School District in der Schweiz.

Carissa Wooddale, eine Sprecherin der Ohio-Swiss Education Association, sagte am Freitag, dass zwei kürzliche Verhandlungssitzungen mit dem Bildungsausschuss und einem Bundesmediator wenig Ergebnisse gebracht hätten.

Sie sagte, die Gewerkschaft rufe nun die Gemeinde auf, ihre Unterstützung für die Lehrer und ihre Forderungen in einem neuen Vertrag zu zeigen.

“Der lokale Schulbezirk der Schweiz in Ohio ist der größte Arbeitgeber von Monroe County. Die getroffenen Verhandlungsentscheidungen haben einen großen Einfluss auf Lehrer, Gemeindemitglieder und vor allem unsere Schüler und ihre Ausbildung.” sagte Wooddale. “Zu diesem Zeitpunkt ist es unerlässlich, dass unsere Gemeinschaft zusammenkommt, um sicherzustellen, dass jede getroffene Entscheidung die beste für die Schüler ist, denen wir dienen. Jeder Schüler verdient gute Lehrer und gleiche Wettbewerbsbedingungen.”

Woodell sagte, bei den Verhandlungen in Richtung eines bedeutenden Fortschritts bei einem neuen Vertrag seien kaum Fortschritte erzielt worden.

“Zu diesem Zeitpunkt gab es konzeptionell wenig Einigkeit in sehr kleinen Fragen, wie der Anerkennungsklausel und den Vereinigungsrechten. Es gab keine formelle, prinzipielle Vereinbarung zu irgendwelchen Verhandlungsfragen, ob groß oder klein.” Sie sagte. “Eine konzeptionelle Einigung bedeutet, dass die Vertragssprache gemeinsam besprochen wurde, aber nicht auf dem Papier steht. Eine erste Vereinbarung besteht darin, dass die Vertragssprache geschrieben und von beiden Verhandlungsteams vereinbart wird. Die nächsten Mediationssitzungen sind für den 4. und 15. Dezember geplant.”

Cindy Brill, Geschäftsführerin in der Schweiz, wollte sich am Freitag nicht dazu äußern. Es hieß zuvor, die Regierung könne sich nicht zu den Verhandlungen äußern, aber die Region bleibe dem Prozess verpflichtet. Weiterleitung von Fragen an die Mitglieder des Bildungsausschusses.

Siehe auch  Weltmeister Nasser bekommt einen Gerichtstermin im Fall der Dopingregeln

Wooddell sagte, einige der Probleme, die die Gewerkschaft lösen möchte, umfassen die Arbeitsbelastung während der Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Qualität der Bildung für Studenten, fehlende Krankheitstage, Löhne und reduzierte Gesundheitsleistungen, um nur einige zu nennen.

Die Lehrer arbeiten mit Verträgen, die am 31. August auslaufen. Wooddale sagte, die Gewerkschaft sei weiterhin optimistisch, dass ein fairer Vertrag erreicht werden kann.

Aktuelle Nachrichten und mehr in Ihrem Posteingang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.