Erstes Treffen nach dem Aufruhr: Trump und Pence halten zusammen

Das erste Treffen nach den Unruhen
Trump und Pence halten zusammen

Während Trumps Präsidentschaft hat Vizepräsident Pence immer aufrichtig gehandelt, aber nach den Unruhen im Kapitol bleibt er fern. Jetzt reden beide zum ersten Mal wieder miteinander. Trump macht deutlich, dass ein vorzeitiger Rücktritt nicht in Frage kommt.

Angesichts der Bemühungen, Donald Trump vorzeitig auszuschließen, sendeten der gewählte US-Präsident und Vizepräsident Mike Pence ein Signal der Solidarität. Ein hochrangiger Regierungsbeamter sagte, Trump und Pence hätten sich im Weißen Haus getroffen und ein “gutes Gespräch” geführt. Beide wollten ihre “Arbeit zum Wohle des Landes” bis zum Ende von Trumps Amtszeit am kommenden Mittwoch fortsetzen.

Der Regierungsbeamte bestätigte, dass Trump nicht die Absicht hat, aufgrund der Unruhen am vergangenen Mittwoch im Hauptquartier des US-Kongresses vorzeitig zurückzutreten. Einerseits hat Pence nicht die Absicht, die 25. Änderung der Verfassung umzusetzen, die es dem Vizepräsidenten und dem Kabinett ermöglicht, den Präsidenten zu entlassen, wenn sich herausstellt, dass das Staatsoberhaupt nicht in der Lage ist, sein Amt anzutreten.

Amerikanische Demokraten haben Pence aufgefordert, diesen Änderungsantrag umzusetzen, seit Trump-Anhänger das Kapitol gestürmt haben. Sie haben am Montag dem Repräsentantenhaus einen ähnlichen Gesetzentwurf vorgelegt. Die Entscheidung sollte eine 24-Stunden-Frist für Pence festlegen, um Trumps Amtsenthebungsverfahren nachzukommen. Wenn der Vizepräsident dies nicht tut, wollen die Demokraten, dass das Repräsentantenhaus darüber abstimmt, Trump wegen der Unruhen anzuklagen. Laut Verfassung führt das sogenannte Amtsenthebungsverfahren zu Amtsenthebungsverfahren im Senat – der anderen Kongresskammer.

Trump distanziert sich von den Randalierern

Pence war Trump in den letzten vier Jahren immer treu, hat sich jedoch in den letzten Tagen vom Präsidenten distanziert. Zum Beispiel lehnte er es ab, Trumps Bitte anzunehmen, dass sein Vizepräsident in seiner Eigenschaft als Sprecher des Senats die offizielle Bestätigung, dass der Demokrat Joe Biden die Präsidentschaftswahlen gewonnen hatte, behindern würde. Dieses Zeugnis wurde dann vom Kongress am Donnerstagabend umgesetzt, nachdem die entsprechende Sitzung zuvor wegen Unruhen unter den Anhängern von Trump für mehrere Stunden unterbrochen worden war. Nach der Zertifizierung gab Pence außerdem bekannt, dass er an der für den 20. Januar geplanten Biden-Vereidigungsgala teilnehmen werde. Aber Trump sagte, er würde nicht teilnehmen.

Das aktuelle Treffen zwischen Trump und Pence war das erste seit dem Sturm auf das Kapitol. Beide bestätigten ihre Ansicht, dass “diejenigen, die letzte Woche gegen das Gesetz verstoßen und das Kapitol gestürmt haben, die America First-Bewegung nicht unterstützen”. “America first” war das Motto von Trumps vierjähriger Präsidentschaft. Mit dieser Ankündigung distanzierte sich Trump erneut von den Randalierern.

Der Präsident erschien jedoch kurz vor den Unruhen vor Tausenden von Anhängern in Washington und verärgerte sie mit seinen völlig unbegründeten Behauptungen, dass es bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November zu massivem Betrug gekommen sei. Sie wurden auch gebeten, zum Kapitol zu gehen. Die Wut der Randalierer im Hauptquartier des Kongresses richtete sich auch gegen Pence – da er sich weigerte, die Bestätigung von Bidens Wahlsieg zurückzuhalten.

Siehe auch  Schweizer Torhüter tragen spezielle Brillen, um die Leistung im Euro-Training zu verbessern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.