Erlebnissport-Event mit 2.000 Läufern in der Schweiz – Ein Wegweiser für Ankömmlinge

Der Swiss Canyon Trail, eine der ersten europäischen Sportveranstaltungen dieser Größenordnung seit Beginn der Covid-19-Pandemie, startete am Samstag in Covid in der Westschweiz.

Die Organisatoren haben die Erlaubnis erhalten, drei Rennen mit 650 Läufern in einem einzigen 48-Stunden-Rennen durchzuführen, unter der Bedingung, dass es keinen Kontakt zwischen den Teilnehmern in den verschiedenen Klassen gibt.

«Wir freuen uns sehr, dass wir die Arbeit wieder aufnehmen konnten und vom Kanton Neuenburg als Testanlass ausgewählt haben», sagt Patrick Christinet, Präsident und Gründer. von der Veranstaltung. “Wir hatten jedoch erst drei Wochen Zeit, seit die Regierung grünes Licht gegeben hat, um unser Gesundheitskonzept zusammenzustellen.”

Rund 500 Freiwillige und 2.000 Läufer wurden am Donnerstag und Freitag getestet. Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt, die sich nicht vermischen sollten.

Die Organisatoren, die die Veranstaltung seit mehreren Monaten geplant hatten, mussten ein Desinfektionsgel bereitstellen und die Umkleide- und Duschräume zu sanitären Räumen umgestalten. Zu Beginn der Rennen werden alle Läufer ausgeblendet; Nach 300 Metern können sie die Maske abnehmen, indem sie sie entweder anbehalten oder in den Müll werfen. Sie müssen die Maske wieder tragen, nachdem sie die Ziellinie überquert haben.

Auch die Verpflegungsstationen wurden neu gestaltet, damit die Läufer das Essen nicht anfassen; Die Teilnehmer werden von Freiwilligen vorgestellt. Eine Erfrischung ist angesichts der Dauer der Veranstaltung unabdingbar: Die Unterplatzierten sollen den 111 Kilometer langen Ultratrail am Sonntag um 16:00 Uhr beenden, nachdem sie am Samstag um 5:00 Uhr gestartet sind.

Das andere 51-Kilometer-Lauf am Samstag ist Teil der Schweizer Laufmeisterschaften und der Schweizer Qualifikation für die Lauf-WM in Thailand. Das beliebte 31-Kilometer-Rennen findet am Sonntagmorgen statt.

Siehe auch  Die Schweiz schickt 30 Tonnen humanitäre Hilfsgüter zur COVID-19-Hilfe nach Nepal - Nepal

Kostenausfall

Während die 25. Ausgabe etwa 2.000 Läufer aufnehmen konnte, waren laut Christinet vor einem Monat etwa 2.500 angemeldet. “Wir mussten das 81-km-Lauf aufgeben und haben ungefähr 500 Läufer verloren. Wir hatten das Potenzial, dieses Jahr 2.800 Teilnehmer zu haben. Also haben wir ungefähr 1.000 Menschen verloren, hauptsächlich Ausländer. “

Knapp zwei Drittel der Läuferinnen und Läufer kommen aus der Schweiz. Aus dem Ausland kommen ein Drittel aus Frankreich, andere aus weiter entfernten Ländern, darunter ein Amerikaner, einige Skandinavier und sogar ein Läufer von der Insel La Réunion im Indischen Ozean.

Mit den notwendigen Gesundheitsmassnahmen soll der Fehlbetrag zwischen 100’000 Franken (111’000 US-Dollar) und 140’000 Franken betragen.

“Allein das Testen unserer Freiwilligen hat uns 12.500 Franken gekostet. Hinzu kommen Einnahmeverluste, weil wir aus gesundheitlichen Gründen nicht so viele Läufer wie erwartet begrüßen konnten und wir 500 bereits angemeldete Personen entschädigen mussten”, sagte Christinet .

Er hofft, dass die Regierung die von ihr genehmigten Pilotveranstaltungen finanziell unterstützt. “Wenn nicht, schlagen wir auf kantonaler Ebene und auf Bundesebene Alarm”, sagte er.

Keystone-SDA/ts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.