Erläuterung: Warum die Schweiz für manche Berufe Pflichtimpfungen ablehnt

Die tägliche Fallzahl der Schweiz hat am Dienstag erstmals seit Oktober 2020 die 1000-Marke überschritten. Das Impftempo stagniert derweil – mehr als 48 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft, die Schweiz hinkt ihrem Nachbarn Deutschland hinterher. Italien, Österreich und sogar Liechtenstein.

Schweizer Gesundheitsbehörden sagen, dass sich die Impfungen aufgrund von Sommerreisen verlangsamt haben und hoffen, dass das Tempo langsam sein wird Abholung ab September. Aber wie schon seit Beginn der Kampagne bleiben Impfungen freiwillig, auch für Menschen in sogenannten “Front-Line-Berufen”, die in engem Kontakt mit schutzbedürftigen Menschen stehen, darunter auch Kranke und Alte.

Während Frankreich Impfstoffe herstellen wird Ist obligatorisch Für medizinisches Personal weigern sich die Schweizer Behörden seit dem 15. September, mehr Druck auf das medizinische Personal auszuüben – oder auch sonst auf andere – und ziehen es vor, ihre Strategie der sanften Überzeugung fortzusetzen.

Gesundheitsminister Alain Berset wiederholt gesagt Dass Covid-Impfungen wie alle anderen Impfungen freiwillig bleiben.

Warum lehnt die Schweizer Regierung eine obligatorische Covid-Impfung ab?

Hier spielen kulturelle und rechtliche Kräfte.

Aus kultureller Sicht schätzen die Schweizerinnen und Schweizer ihre bürgerlichen Freiheiten, zu denen auch das verfassungsmässige Recht auf “Selbstbestimmung” gehört – die Freiheit, sein Schicksal zu wählen. Dies ist übrigens das gleiche Recht, das es den in der Schweiz lebenden Personen erlaubt, über Art und Zeitpunkt ihres Todes zu entscheiden – die berühmten (oder berüchtigten) Sterbehilfe.

Diese Betonung der Unabhängigkeit und der Bedeutung individueller Wahlmöglichkeiten ist besonders unter den eher konservativen und traditionellen Mitgliedern der Bevölkerung verbreitet. Die rechte Schweizerische Volkspartei zum Beispiel ist hartnäckig gegensätzlich Nicht nur für obligatorische Impfungen, sondern auch für obligatorische Tests – alles, was auferlegt und nicht frei gewählt wird.

Siehe auch  Roger Federer bestätigt, dass er bei Roland Garros spielen wird

Als Tageszeitung in Genf schrieb Le Temps kürzlich in redaktionell„In der Schweiz werden wir nie sehen [president] Guy Parmlin greift Menschen an und lädt sie zum Impfen ein. Es ist überhaupt nicht in der Schweizer DNA. Dabei müssen wir die unterschiedlichen kantonesischen, kulturellen und gesellschaftlichen Befindlichkeiten berücksichtigen. Die einstweilige Verfügung funktioniert nicht.”

Weiterlesen: Müssen Ungeimpfte in der Schweiz ein eigenes Spital bezahlen?

aber in Interview Mit der Neuen Zürcher Zeitung warnte Parmelin, dass die Freiheit des Einzelnen die Freiheit anderer nicht beeinträchtigen könne.

“Es stellt sich die Frage, ob die Mehrheit der Bevölkerung, die sich impfen lassen möchte, die Konsequenzen tragen soll, weil eine Minderheit dies nicht tut”, sagte er.

Wie ist die Rechtsauffassung?

das offizielle Webseite Aus dem Coronavirus-Gesundheitsplan der Schweizer Regierung heißt es:

“Die generelle Impfpflicht der Bevölkerung ist gesetzlich grundsätzlich ausgeschlossen. Mit transparenten und verständlichen Informationen soll jeder Mensch frei entscheiden können, ob er sich impfen lassen möchte.”

Berset wiederholte diese Position mehrmals, indem er darauf bestand, dass “das schweizerische Gesetz es nicht erlaubt, jemanden gegen seinen Willen zu einer Impfung zu zwingen.”

Auf rechtlicher Ebene gibt das Epidemiologiegesetz dem Bundesrat – nach Anhörung der Kantone – die Möglichkeit, bei einer „ausserordentlichen Lage“ eine Impfpflicht für gefährdete Personen vorzuschreiben oder «bestimmte Tätigkeiten auszuüben».

Auch die Kantone geniessen dieses Privileg «sofern eine grosse Gefahr besteht».

Schliesslich können auch Kantonsspitäler Massnahmen zum Schutz ihrer Patientinnen und Patienten ergreifen. Ungeimpfte Pflegekräfte könnten sie beispielsweise an einen weniger exponierten Dienst übergeben oder ihnen administrative Aufgaben übertragen, ohne Patienten zu kontaktieren.

Siehe auch  Die erste Roboter-Drohnen-Landeplattform der Schweiz ist ein Blick in die Zukunft

Weiterlesen: Warum steigen die Covid-Raten in der Schweiz wieder in die Höhe?

Wie wäre es mit einem berufsbezogenen Engagement statt einem allgemeinen?

Könnte die Schweiz insbesondere Impfungen für Gesundheitsdienstleister vorschreiben, wie es Frankreich getan hat?

Während die Behörden klargestellt haben, dass ein allgemeines Mandat für einen Impfstoff nicht in Frage kommt, sagte Berset, dass die Impfung für Personen in bestimmten Berufen obligatorisch sein kann, wie z.

Schweizer Gesundheitsbehörden und Politiker sind jedoch weiterhin verwirrt zwischen der Unabhängigkeit der Pflegekräfte und dem Schutz der Patienten.

Zum Beispiel der Genfer Gesundheitsminister Mauro Boggia, wies darauf hin Dass die Schweiz bisher auf eine Strategie aus Überzeugung und nicht auf Zwang gesetzt habe und «diesen Kurs halten müssen».

Auf Bundesebene kann eine solche Entscheidung zwar nicht wie in Frankreich getroffen werden, aber Kantone und einzelne Gesundheitseinrichtungen haben dieses Privileg.

UPDATE: Könnten Sie in der Schweiz gefeuert werden, wenn Sie den Covid-19-Impfstoff ablehnen?

Sie können beispielsweise ungeimpfte Pflegekräfte in weniger „exponierte“ Dienste überweisen oder ihnen administrative Aufgaben übertragen, ohne Patienten zu kontaktieren.

Auch Gewerkschaften haben es bisher unterlassen, ihren Mitgliedern zu sagen, dass Impfungen nötig sind – oder nicht.

Während der Schweizerische Verband der Krankenpfleger (ASI) “sehr zu empfehlen” Die Impfung ihrer Mitglieder unterstützt nicht die Einführung einer Verpflichtung.

„Unser Beruf basiert auf Wissenschaft, und ein Impfstoff ist wirksam bei der Bekämpfung einer Epidemie“, sagte Roswitha Koch, Direktorin für Pflegeentwicklung bei ASI.

Individuelle Freiheit und Unabhängigkeit sind jedoch zentrale Werte in unserem Land, und Angehörige der Gesundheitsberufe sollten nicht anders behandelt werden als der Rest der Bevölkerung. “

Siehe auch  GeoLanes vertreibt Vermessungsgeräte von Microdrones in Österreich, der Schweiz und Südtirol - UAS News

Doch Claire, Krankenschwester am Universitätskrankenhaus Vue (CHUV), sieht das anders.

“Wenn es nach mir ginge, würde ich es zur Pflicht machen. In diesem Job kann man sich nicht hinter der Entscheidungsfreiheit verstecken. Das Leben der Patienten und unsere Gesundheit stehen auf dem Spiel”, sagte sie gegenüber The Local.

Sie fügte hinzu, dass die meisten ihrer Kollegen keine obligatorischen Impfungen oder Impfungen unterstützen.

Inzwischen Pujia bekannt geben Am Mittwoch müssen sich medizinisches Personal im Kanton, das den Impfstoff ablehnt, häufigen Kontrollen unterziehen.

“Die Institution hat die Verantwortung, Risikopatienten nicht im Zweifel über die möglichen Gefahren durch ungeimpfte Pflegekräfte zu lassen”, sagte er und fügte hinzu, Genf sei der erste Kanton in der Schweiz, der diese Massnahme verhängen würde.

Weiterlesen: Warum erwägt die Schweiz trotz hoher Covid-Fälle keine neuen Massnahmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.